Elektroauto

#Panorama  #Wirtschaft  Tesla muss 11.000 Model X zurückrufen – Probleme mit Sitzen

Probleme mit den Sitzen hinten: Tesal ruft Tausende seines Model Model X zurück.
Probleme mit den Sitzen hinten: Tesal ruft Tausende seines Model Model X zurück.
Foto: imago stock&people / imago/ZUMA Press
Rückruf bei Tesla: Der Konzern ruft weltweit 11.000 SUV seiner Spitzenmarke Model X zur Reparatur. Dazu kommen Produktionsengpässe.

Palo Alto.  Erneute Panne beim Elektroauto-Hersteller Tesla: Der Konzern ruft weltweit 11.000 SUV Model X zur Reparatur. Bei einigen Modellen könne die Gefahr bestehen, dass Sitze in der zweiten Reihe des Fahrzeugs bei einem Unfall unerwartet nach vorn rutschen, warnte das Unternehmen am Donnerstag.

Es seien bislang keine Vorfälle bekannt. Man habe das Problem bei internen Tests entdeckt und sich als Vorsichtsmaßnahme für einen freiwilligen Rückruf entschieden. Betroffen sind Modelle, die zwischen 28. Oktober 2016 und 16. August 2017 gebaut wurden.

Es ist der zweite Rückruf beim Model X wegen Problemen mit den Sitzen. Im April 2016 waren 2700 Fahrzeuge in die Werkstätten beordert worden, weil Sitze in der dritten Reihe nach vorne rutschen konnten.

Probleme bei der Produktion weiterer Modelle

Zudem kämpft Tesla derzeit mit erheblichen Produktionsengpässen bei dem neuen Model 3. Vergangene Woche gab das Unternehmen bekannt, dass deshalb auch die Präsentation des neuen Sattelzugs verschoben werden muss. Das sei nun für den 16. November vorgesehen, teilte Tesla-Chef Elon Musk mit.

Musk hatte im Juli 2016 bei der Vorlage eines „Masterplans“ erklärt, ein „Tesla Semi“ - vom Englischen „semi truck“ für „Sattelzug“ – würde mehr Sicherheit bei geringeren Transportkosten bieten. Zudem kündigte er damals auch einen Bus für den öffentlichen Nahverkehr an. (dpa)

Kommentare einblenden
Flüchtlinge

#Politik  Herkunftsländer: Herrmann kritisiert grüne „Blockadehaltung“

Joachim Herrmann (CSU) fordert, die Liste der sicheren Herkunftsstaaten schnellstmöglich zu erweitern.
Joachim Herrmann (CSU) fordert, die Liste der sicheren Herkunftsstaaten schnellstmöglich zu erweitern.
Foto: Jule Roehr / dpa
Aus Sicht von CSU-Minister Herrmann sind Tunesien, Algerien und Marokko sichere Herkunftsländer. Die Grünen nennt er unvernünftig.
Mehr lesen