Rückruf

#Wirtschaft  #Verbraucher  BASF stoppt gesundheitsschädliches Matratzen-Produkt

In einem Vorprodukt für Matratzen von BASF wurde eine zu hohe Konzentration eines womöglich krebserregenden Stoffes festgestellt.
In einem Vorprodukt für Matratzen von BASF wurde eine zu hohe Konzentration eines womöglich krebserregenden Stoffes festgestellt.
Foto: Ute Grabowsky/photothek.net / imago/photothek
Durch einen Technik-Fehler ist zu viel Dichlorbenzol in ein Matratzen-Produkt gelangt. Der Stoff steht im Verdacht, Krebs zu erregen.

Berlin.  Der Chemiekonzern BASF hat die Auslieferung von einem gesundheitsschädlichen Produkt für Matratzen gestoppt. BASF habe die betroffenen Kunden informiert, teilte das Unternehmen am Mittwoch mit. Die Belastung sei auf einen technischen Fehler in der Produktion zurückzuführen, die Ursache werde derzeit beseitigt.

BASF lieferte zwischen dem 25. August und dem 29. September nach eigenen Angaben das Vorprodukt TDI aus, das eine deutlich erhöhte Konzentration von Dichlorbenzol enthalte. Diese farblose Flüssigkeit könne Haut, Atemwege und Augen reizen und stehe unter dem Verdacht, Krebs zu verursachen.

Von den 7500 Tonnen TDI, die einen höheren Dichlorbenzol-Wert aufwiesen, seien rund zwei Drittel noch nicht weiterverarbeitet und würden von BASF zurückgeholt.

Aus TDI werden in der Möbelindustrie elastische Schaumstoffe für Matratzen und Polster hergestellt. Außerdem findet es Verwendung in Sitzpolstern von Autos. (rtr)

Kommentare einblenden
Gadget

#Wirtschaft  #digital  Facebook will den Preis für seine Oculus-VR-Brille senken

Facebooks Virtual-Reality-Brille „Oculus Rift“ kostete zum Marktstart 599 US-Dollar. Nun gibt es sie deutlich günstiger.
Facebooks Virtual-Reality-Brille „Oculus Rift“ kostete zum Marktstart 599 US-Dollar. Nun gibt es sie deutlich günstiger.
Foto: Julian Stratenschulte / dpa
Facebooks VR-Brillen sind noch kein Kassenschlager. Das mag auch am bisherigen Preis liegen. 2018 sind die Brillen billiger zu haben.
Mehr lesen