Rockband

#Panorama  Argentinien: U2 verschiebt Konzertbeginn wegen Fußballspiel

Die Band U2 mit Sänger Paul David Hewson „Bono“ und Schlagzeuger Lawrence Joseph „Larry“ Mullen Jr. denkt auch an die Fußballfans unter ihren Anhängern.
Die Band U2 mit Sänger Paul David Hewson „Bono“ und Schlagzeuger Lawrence Joseph „Larry“ Mullen Jr. denkt auch an die Fußballfans unter ihren Anhängern.
Foto: Diego Pineda / dpa
U2 nimmt Rücksicht auf seine fußballverrückten Fans. Weil für Argentinien ein wichtiges Spiel ansteht, verschob die Band ein Konzert.

Buenos Aires.  Ganz Argentinien bangt um die Qualifikation für die Fußball-Weltmeisterschaft in Russland. Das hat sogar Auswirkungen auf ein Konzert der irischen Rockband U2. Eigentlich war der Beginn im Estadio Único in der Stadt La Plata am Dienstag um 21 Uhr Ortszeit geplant. Da aber das entscheidende letzte Spiel der WM-Qualifikation von Lionel Messi und Co. in Ecuador um 20.30 Uhr beginnt, wurde der Konzertbeginn der Band um Sänger Bono auf 22.20 Uhr verschoben.

Wie die Zeitung „Clarín“ berichtete, werde die Partie für die Musikfans im Stadion auf vier Leinwänden übertragen. Argentinien ist derzeit Sechster in der WM-Qualifikation und muss unbedingt gewinnen – die ersten vier Teams qualifizieren sich direkt für die WM in Russland, der Fünfte muss in einen Play-Off-Vergleich mit Neuseeland.

Medien sprechen von „Herzinfarkt“-Finale

Je nach Ausgang der eigenen Partie und der anderen Spiele kann Argentinien noch Dritter, aber auch Siebter werden, in den Medien ist von einem „Herzinfarkt“-Finale die Rede. Sollte Argentinien scheitern und erstmals seit 1970 eine Fußball-WM verpassen, dürfte es auch für Bono und seine U2-Bandkollegen kein einfacher Konzertabend werden. (dpa)

Kommentare einblenden
Separatisten

#Politik  Katalonien verschiebt Unabhängigkeit für Dialog mit Spanien

Der Chef der Regionalregierung von Katalonien, Carles Puigdemont, vor dem Regionalparlament in Barcelona.
Der Chef der Regionalregierung von Katalonien, Carles Puigdemont, vor dem Regionalparlament in Barcelona.
Foto: Alejandro Garcia / dpa

Puigdemont: Vorerst keine Unabhängigkeitserklärung

Kataloniens Regionalpräsident Carles Puigdemont hat das Mandat der Katalanen für eine Unabhängigkeit angenommen - zugleich aber das Parlament um einen Aufschub gebeten. "Ich bitte das Parlament,...
Di, 10.10.2017, 20.24 Uhr

Kataloniens Regionalpräsident Carles Puigdemont hat das Mandat der Katalanen für eine Unabhängigkeit angenommen - zugleich aber das Parlament um einen Aufschub gebeten. "Ich bitte das Parlament,...

Beschreibung anzeigen
Der katalanische Regierungschef Carles Puigdemont hat die Unabhängigkeit der Region gefordert – und pocht auf einen Dialog mit Madrid.
Mehr lesen