Verlagsgruppe

#Wirtschaft  Generationenwechsel bei der Funke Mediengruppe

Petra Grotkamp zusammen mit Julia Becker (v.l.).
Petra Grotkamp zusammen mit Julia Becker (v.l.).
Foto: Jakob Studnar
Wechsel im Aufsichtsrat der Funke Mediengruppe: Mehrheitsgesellschafterin Petra Grotkamp gibt die Verlagsführung an ihre Tochter ab.

Essen/Berlin.  Generationenwechsel bei der Funke Mediengruppe: Petra Grotkamp, die bisherige Hauptgesellschafterin der Mediengruppe, zu der auch diese Redaktion gehört, übergibt den Vorsitz des Aufsichtsrats zum 1. Januar 2018 an ihre Tochter Julia Becker.

Zudem überträgt sie ihre Anteile zu gleichen Teilen an ihre drei Kinder Niklas Jakob Wilcke, Julia Becker und Nora Marx. Diesen Schritt gab sie in einem Interview bekannt, dass das Medienmagazin „Kress Pro“ mit ihr und ihrer Tochter Julia Becker führte.

Grotkamp ist Verlegerin des Jahres 2016

„Durch ihre bisherigen Aufgaben im Aufsichtsrat und Gesellschafterausschuss haben sich meine drei Kinder bereits mit viel Engagement in die Verlagsthemen eingearbeitet und spielen seitdem bei allen Entscheidungen eine wichtige Rolle“, sagte Petra Grotkamp dem Magazin. „Ich freue mich, dass sie sich sehr im und für das Unternehmen einbringen und damit das Lebenswerk meines Vaters Jakob Funke, der dieses Medienhaus gemeinsam mit Erich Brost gegründet hat, würdigen. Damit wird ein Stück Familiengeschichte erfolgreich fortgeschrieben.“

Der Mediendienst Kress hatte Grotkamp, die auch weiterhin dem Aufsichtsrat des Unternehmens angehören wird, im Dezember 2016 zur „Verlegerin des Jahres“ gekürt. Kaum jemand in der Branche habe zuletzt den Glauben an das Kerngeschäft so nachhaltig dokumentiert wie die jüngste Tochter von „WAZ“-Gründer Jakob Funke, begründete Kress die Auszeichnung. Julia Becker nahm im Namen ihrer Mutter den Preis im Mai dieses Jahres während des European Newspaper Congresses in Wien entgegen.

Grotkamp ist die jüngste von vier Töchtern von Jakob Funke. Dieser hatte gemeinsam mit Erich Brost die „Westdeutsche Allgemeine Zeitung“ („WAZ“) gegründet, die auflagenstärkste Zeitung der heutigen Funke Mediengruppe. Grotkamp hatte 2012 die Anteile der Brost-Gruppe gekauft. (FMG)

Kommentare einblenden
Apple

#Wirtschaft  #digital  iPhone X: Edward Snowden warnt vor der Gesichtserkennung

Apples iPhone X wird mit einer Gesichtserkennung arbeiten.
Apples iPhone X wird mit einer Gesichtserkennung arbeiten.
Foto: Marcio Jose Sanchez / dpa

Apple stellt neues iPhone vor

Dabei sorgte besonders der geplante Preis für das Smartphone für Aufsehen.
Mi, 13.09.2017, 07.37 Uhr

Dabei sorgte besonders der geplante Preis für das Smartphone für Aufsehen.

Beschreibung anzeigen
Apple hat sein neues iPhone X mit einer Gesichtserkennung vorgestellt. Die Technik wird schon kurz nach der Vorstellung kritisiert.
Mehr lesen