Fast Food

#Wirtschaft  Wie McDonald’s angeblich bei seinen Pommes schummelt

Skandale und Tricks: Diese vier Dinge muss man über McDonald's wissen

McDonald's: Giftige Donuts oder ein Trick, um immer frische Pommes zu bekommen – diese vier Dinge muss man jetzt wissen.
Di, 18.07.2017, 16.19 Uhr

McDonald's: Giftige Donuts oder ein Trick, um immer frische Pommes zu bekommen – diese vier Dinge muss man jetzt wissen.

Beschreibung anzeigen
  • Leckere, knusprige Pommes wünscht sich bei McDonald’s wohl jeder
  • Doch womöglich fallen die Portionen manchmal besonders klein aus
  • Ein fieser Trick soll die Füllmenge beeinflussen

Berlin.  Mit einem bekannten Trick bekommen Kunden bei McDonald’s die besseren Pommes: Man muss sie ohne Salz bestellen. Dann werden die Pommes nämlich frisch zubereitet. Aber es geht auch andersherum. Ein Reddit-User, der sich als Ex-Mitarbeiter der Fast-Food-Kette ausgibt, offenbarte jetzt, wie Mitarbeiter dafür sorgen, dass Kunden beim Thema Pommes in die Röhre – bzw. Tüte – schauen.

Seinen Ausführungen zufolge sind Mitarbeiter dazu angehalten, so sparsam wie möglich mit den Pommes umzugehen. Damit der Geiz den Kunden nicht auffällt, sollen die Angestellten die Pommespappkartons beim Befüllen zusammendrücken – und zwar so, dass die Schachtel lediglich voll aussieht. Der untere Bereich soll dadurch quasi leer bleiben.

Ein Kunde bemerkte den Trick

Der angebliche Ex-Mitarbeiter verriet außerdem: „Ich hatte nur einen Kunden, der nicht darauf reingefallen ist. Er schüttete die Pommes auf das Tablett und füllte sie wieder zurück in die Papphülle. Die war dann nur zur Hälfte voll.“

Dass die Geschichte nicht nur heiße Luft ist, bestätigen auch andere Nutzer in dem Forum, die bei McDonald’s gearbeitet haben. Das Unternehmen selbst will von diesen Maßnahmen allerdings nichts wissen. Die britische „Daily Mail“ fragte bei McDonald’s nach und erhielt folgende Antwort: „Es gibt keine ,geheimen Tricks’.“ Der Fast-Food-Riese geht davon aus, dass die Anschuldigungen frei erfunden sind. (jei)

Kommentare einblenden
Sicherheitsvorkehrungen

#Panorama  Mehr Videokameras, Blockaden und Kontrollen auf der Wiesn

Die Wiesn-Besucher können sich in diesem Jahr mit bis zu 6000 Polizisten fotografieren lassen.
Die Wiesn-Besucher können sich in diesem Jahr mit bis zu 6000 Polizisten fotografieren lassen.
Foto: imago stock&people / imago/Ralph Peters
Wie alle Massenevents muss auch das Münchner Oktoberfest die Sicherheitsvorkehrungen anziehen. Eine Maßnahme: zentrale Durchsagen.
Mehr lesen