Gewalttat

#Panorama  Mann angegriffen, weil er eine Kette mit Kreuz trug

Die Polizei sucht zwei Verdächtige, die einen Mann in Berlin aus christenfeindlichen Gründen angegriffen haben sollen.
Die Polizei sucht zwei Verdächtige, die einen Mann in Berlin aus christenfeindlichen Gründen angegriffen haben sollen.
Foto: Ralph Peters / imago
In Berlin wurde ein junger Mann attackiert, offenbar weil er ein Kreuz um den Hals trug. Nun ermittelt der Staatsschutz in der Sache.

Berlin.  Zwei Männer haben in Berlin aus christenfeindlichen Motiven einen Mann aus Afghanistan angegriffen und verletzt. Der 23-Jährige war am Montagabend in der Nähe des S-Bahnhofes Neukölln unterwegs, wie die Berliner Polizei am Dienstag mitteilte. Der Polizeiliche Staatsschutz beim Landeskriminalamt Berlin führt die Ermittlungen.

Nach Angaben des 23-Jährigen kamen zwei Männer auf ihn zu und sprachen ihn auf eine lange Kette mit einem Kreuz an und fragten, warum er Christ geworden sei. Einer der beiden vermutlich muslimischen Angreifer soll dem Opfer dann die Kette vom Hals gerissen haben. Anschließend habe er ihn mehrmals mit einer Faust ins Gesicht geschlagen.

Der zweite Mann soll dann den 23-Jährigen festgehalten haben, während ihm der erste Angreifer zwei Schnittverletzungen am Oberkörper zufügte. Anschließend flohen die Täter. (dpa)

Kommentare einblenden
Urheberrecht

#Panorama  Gerichtsstreit über Selfie von Affe Naruto ist beigelegt

Das Makaken-Männchen Naruto machte im Jahr 2011 ein Foto von sich selbst.
Das Makaken-Männchen Naruto machte im Jahr 2011 ein Foto von sich selbst.
Foto: Arianto Santoso / dpa
  • Die Tierschutzorganisation Peta setzte sich dafür ein, dass der Affe auch Bildrechte besäße
  • Der Fotograf stimmte nun einer außergerichtlichen Einigung zu
  • Er spendet künftig 25 Prozent der Einnahmen auf dem Foto
Mehr lesen