IAA 2017

#Wirtschaft  Auf der Automobilmesse regieren PS, Protz und Prunk

Die Highlights der IAA 2017 im Video

Bei der IAA 2017 in Frankfurt präsentiert sich die Autobranche als hätte es den Diesel-Skandal nicht gegeben. Zwar gibt es einige Elektro-Modelle aber auch PS-starke Sportwagen.
Di, 12.09.2017, 08.38 Uhr

Bei der IAA 2017 in Frankfurt präsentiert sich die Autobranche als hätte es den Diesel-Skandal nicht gegeben. Zwar gibt es einige Elektro-Modelle aber auch PS-starke Sportwagen.

Beschreibung anzeigen
Auf der IAA 2017 in Frankfurt zeigen Autobauer Supersportler und sportliche Limousinen. Nur wenige Kleinwagen stehen dabei im Fokus.

Frankfurt am Main.  Vieles auf der IAA 2017 wirkt, als hätte es einen Diesel-Skandal oder mutmaßliche Kartell-Absprachen in der Autobranche nicht gegeben. Statt Zurückhaltung oder Verzicht regieren Protz und Prunk.

So stellen zwar Volkswagen und Mercedes elektrisch angetriebene Modelle vor, doch wesentlich stärker im Fokus scheinen PS-starke Sportwagen zu stehen. Bei Mercedes-Benz fuhr Formel-1-Fahrer Lewis Hamilton zum Beispiel mit dem AMG Project One vor – einem Fahrzeug mit Formel-1-Technologie, über 1000 PS und einem voraussichtlichen Preis von 2,7 Millionen Euro.

Ferrari und BMW zeigen sich sportlich

Ähnlich sieht es bei Volkswagen aus. Zwar setzen die Wolfsburger auf eine elektrische Version des Bully, doch daneben präsentiert der Konzern auch eine neue Version des Bugatti Chiron. Mit 1500 PS und Verbrennungsmotor könnte das Auto kaum stärker im Kontrast zu Klima-Wandel und Automobilkrise stehen.

Ähnlich sportlich wie VW geben sich auch BMW mit einem neuen M5, Ferrari mit dem Cabrio Portofino und Porsche mit einem 911 GT 3. Weitere Highlights der Messe gibt es in unserem Video (siehe oben). (ac)

Kommentare einblenden
Mobilfunkanbieter

#Wirtschaft  Bundesnetzagentur kritisiert O2 wegen Kundenhotline

Der Mobilfunkanbieter O2 steht schon seit längerer Zeit wegen der Erreichbarkeit seiner Hotline in der Kritik.
Der Mobilfunkanbieter O2 steht schon seit längerer Zeit wegen der Erreichbarkeit seiner Hotline in der Kritik.
Foto: imago stock&people
Offenbar sorgt sich die Bundesnetzagentur wegen der Erreichbarkeit der Hotline von O2. Dabei sollte das Problem längst behoben sein.
Mehr lesen