Fußball-Übertragung

#Medien  Nach Player-Panne: Eurosport verspricht Wiedergutmachung

HSV gegen Köln bei Eurosport? Diese Bilder bekamen die Fans bei Eurosport nicht zu sehen.
HSV gegen Köln bei Eurosport? Diese Bilder bekamen die Fans bei Eurosport nicht zu sehen.
Foto: Getty
Statt Fußball ein blauer Bildschirm: Wer mit Eurosport Bundesliga gucken wollte, wurde enttäuscht. Der Sender verspricht Entschädigung.

Berlin.  Wegen der großen technischen Probleme bei der Fußball-Übertragung des Bundesliga-Spiels zwischen dem 1. FC Köln und dem Hamburger SV (1:3) hat der TV-Sender Eurosport seinen Kunden Schadenersatz in Aussicht gestellt.

„Wir verstehen Euren Ärger und die Enttäuschung und werden uns eine Wiedergutmachung einfallen lassen, die wir Euch in den kommenden Tagen kommunizieren“, teilte der Sender am Samstag nach der verpatzten Premiere des Eurosport-Players auf Twitter mit.

Eurosport hat Exklusiv-Rechte für 45 Bundesliga-Spiele

Die Gründe für die Probleme – viele Fans bekamen am Freitagabend nur eine Fehlermeldung zu sehen – sind anscheinend weiterhin unklar. „Wir arbeiten nach wie vor daran, die Gründe für dieses Problem aufzudecken und zu beheben, damit so etwas nicht noch einmal vorkommt“, hieß es weiter. Eurosport entschuldigte sich nochmals „in aller Form“ und betonte, dass derlei Probleme „weder unseren Standards noch Euren Erwartungen“ entsprächen.

Eurosport ist in dieser Saison exklusiver Rechteinhaber bei 45 Spielen . Das Paket mit 30 Freitagsspielen, je fünf Begegnungen am Sonntag und Montag sowie allen Relegationsspielen kostet 29,90 Euro. (sid)

Kommentare einblenden
Antisemitismus

#Politik  Zahl der antisemitischen Delikte in Deutschland gestiegen

Die Zahl antisemitischer Delikte in Deutschland ist gestiegen – überwiegend werden sie von Rechtsradikalen begangen.
Die Zahl antisemitischer Delikte in Deutschland ist gestiegen – überwiegend werden sie von Rechtsradikalen begangen.
Foto: Patrick Pleul / dpa
Die Zahl antisemitischer Delikte ist in Deutschland leicht gestiegen. Experten vermuten ein „rechts verzerrtes Bild“ der Tatmotive.
Mehr lesen