Polizeieinsatz

#Panorama  Vier Tote bei Schießerei in Außenstelle von Paketdienst UPS

Mehrere Tote bei Schüssen in San Francisco

Bei dem Angreifer soll es sich um einen Mitarbeiter des Paketlieferdienstes UPS handeln.
Mi, 14.06.2017, 20.58 Uhr

Bei dem Angreifer soll es sich um einen Mitarbeiter des Paketlieferdienstes UPS handeln.

Beschreibung anzeigen
Tote durch Schüsse in einem Gebäude des Paketdienstes UPS in San Francisco. Der Schütze soll beim Unternehmen beschäftigt gewesen sein.

San Francisco.  Ein Mann hat beim Paketdienst UPS in San Francisco um sich geschossen und mindestens drei Mitarbeiter getötet. Nach der Gewalttat am Mittwoch nahm er sich das Leben. Das teilte ein Polizeisprecher mit. Dies sei eine „schreckliche Tragödie“, sagte der Beamte. Es gebe aber keine Hinweise auf einen terroristischen Hintergrund.

Nach Angaben der Polizei hatte der Mann in einer UPS-Uniform das Gebäude betreten und hatte zahlreiche Schüsse abgegeben. Sechs Menschen wurden getroffen, drei davon tödlich, über den Zustand der drei weiteren Verletzten waren zunächst keine Einzelheiten bekannt. UPS hatte zuvor bereits erklärt, möglicherweise habe es mehrere Tote gegeben. US-Medien zufolge soll es sich bei dem Schützen um einen Mitarbeiter des Paketdienstes handeln.

UPS-Mitarbeiter gaben an, sie hätten zahlreiche Schüsse gehört. Die Polizei rückte mit zahlreichen Einsatzwagen an. Die Straßen um das Gebäude wurden abgeriegelt. Passanten wurden angewiesen, sich in Sicherheit zu bringen. Augenzeugen berichteten von mehreren Verletzten vor dem Gebäude, die mit Krankenwagen in ein nahe gelegenes Krankenhaus transportiert wurden. Zur Frage, ob der Schütze in UPS-Uniform auch zum Unternehmen gehörte, wollte sich ein Polizeisprecher zunächst nicht festlegen. (dpa/law)

Kommentare einblenden
Festival

#Panorama  Schreibfehler haben Terroralarm bei „Rock am Ring“ ausgelöst

Festivalbesucher bei „Rock am Ring“ in Nürburg.
Festivalbesucher bei „Rock am Ring“ in Nürburg.
Foto: Thomas Frey / dpa
  • Die Terror-Warnung beim Musikfestival „Rock am Ring“ ging auf einen Schreibfehler zurück
  • Der Verdacht fiel auf zwei Aufbauhelfer, weil ihre Namen in zwei Personallisten unterschiedlich geschrieben waren
  • Das Festival mit mehr als 80.000 Besuchern war Anfang Juni wegen der Warnung unterbrochen und geräumt worden
Mehr lesen