Wassermassen

#Kurioses  Betrunkene brechen in Staudamm ein und fluten zwei Dörfer

Die drei Männer stiegen nachts in den Kontrollraum eines Staudamms ein (Symbolbild).
Die drei Männer stiegen nachts in den Kontrollraum eines Staudamms ein (Symbolbild).
Foto: imago stock&people / imago/ZUMA Press
Drei Männer öffneten das Ventil eines Staudamms in Vietnam. Daraufhin ergossen sich zwei Millionen Kubikmeter Wasser über zwei Dörfer.

Hanoi.  Aus einer Schnapslaune heraus haben drei Männer in Vietnam zwei Dörfer unter Wasser gesetzt. Die betrunkenen Männer drangen nach Angaben der Polizei morgens um 2 Uhr in den Kontrollraum eines Staudamms ein und öffneten dort ein Ventil.

Auf die beiden Dörfer Son Nguyen und Suoi Bac im Süden des südostasiatischen Landes ergossen sich daraufhin insgesamt zwei Millionen Kubikmeter Wasser. Durch die Fluten wurden unter anderem 15 Tonnen Zuckerrohr vernichtet, wie die vietnamesische Nachrichtenagentur VNA am Montag berichtete.

Die Art der Strafe steht noch aus

Der Sachschaden wird auf umgerechnet mehr als 12.500 Euro geschätzt. Nach Angaben der Bezirksverwaltung ist noch nicht klar, wie die drei Männer für den Vorfall, der sich bereits am Mittwoch vergangener Woche ereignete, zur Rechenschaft gezogen werden. Möglicherweise kommen sie vor Gericht, vielleicht kommen sie auch mit einer Schadensersatzforderung davon. Einstweilen müssen sie sich der Polizei für weitere Ermittlungen zur Verfügung halten. (dpa)

Kommentare einblenden
Gastronomie

#Wirtschaft  Restaurants schränken Service seit Mindestlohneinführung ein

Laut einer Dehoga-Umfrage haben viele Gastronomiebetriebe ihre Öffnungszeiten reduziert oder ihr Leistungsangebot eingeschränkt.
Laut einer Dehoga-Umfrage haben viele Gastronomiebetriebe ihre Öffnungszeiten reduziert oder ihr Leistungsangebot eingeschränkt.
Foto: Britta Pedersen / dpa
Höhere Löhne, weniger Leistung: Seit Einführung des Mindestlohns fahren Gastro-Betriebe den Service zurück, zeigt eine Dehoga-Umfrage.
Mehr lesen