Toleranz

Kopftuch-Video der #DeutscheBahn  sorgt für Diskussionen im Netz

Kopftuchvideo: So wirbt die Deutsche Bahn für Toleranz

Kopftuchträgerin in der Deutschen Bahn: Über dieses Video diskutiert derzeit das ganze Netz.
Do, 16.03.2017, 13.43 Uhr

Kopftuchträgerin in der Deutschen Bahn: Über dieses Video diskutiert derzeit das ganze Netz.

Beschreibung anzeigen
Ein Webvideo der Deutschen Bahn, das für Toleranz wirbt, sorgt im Netz fürs Gegenteil: Anfeindungen und Beschimpfungen auf Facebook.

Berlin.  Die Deutsche Bahn sorgt für Diskussionen auf Facebook, die sich ausnahmsweise nicht um die Pünktlichkeit oder den Service drehen. Stattdessen hat ein Werbevideo zu hitzigen Wortgefechten unter Kunden und Facebook-Nutzern geführt.

Dabei wirkt das Video eher ruhig als aufregend und hält sogar ein Happy-End bereit. Ein Medizin-Student macht sich im ICE Gedanken über seine Mitfahrerin, die ein Kopftuch trägt. „Warum trägt sie dieses Kopftuch? Muss sie das?“, fragt sich der junge Mann. Die junge Frau mit Kopftuch bekommt davon nichts mit. Sie ist versunken in ein Buch – der „Koran wahrscheinlich“, vermutet der angehende Mediziner in Gedanken.

Was liest die Frau und wo liegt der dieser Nucleus Präopticus?

Als er sich wieder auf sein Notebook und eine anstehende Uni-Prüfung konzentriert, spricht er einen seiner Gedanken laut aus: „Wo liegt bloß dieser Nucleus Präopticus?“. Die junge Frau schreckt von ihrem Buch hoch und antwortet: „am Hypothalamus“.

Diese Frage habe sie im vergangenen Semester an der Universität auch beantworten müssen. Das Eis ist gebrochen, Fragen zum Islam offensichtlich ausgeräumt. Und so endet das Video, mit dem die Bahn für Toleranz wirbt, mit einem Happy End. Beide Studenten lernen gemeinsam in einem Zug des Konzerns.

Doch das Ende des Videos gesehen oder verstanden haben wohl nicht alle Facebook-Nutzer. Anders ist kaum zu erklären, wie unsachlich im Netz über das Video diskutiert wird. Über 1500 Kommentare wurden bis Donnerstagmittag (Stand 14 Uhr) abgegeben. Einen Großteil der Kommentare musste das Social-Media-Team der Bahn löschen.

Auf der einen Seite halten Nutzer es für ausgeschlossen, dass eine offensichtlich muslimische Frau mit einem fremden Mann spricht. Auf der anderen Seite werden diese Nutzer als Rechtsextreme abgestempelt.

Doch vereinzelt gibt es auch Lob für die Deutsche Bahn – und genau diese lobenden Beiträge sind meist die, die ohne Beschimpfungen gegenüber anderen Nutzern auskommen. (ac)


Kommentare einblenden
Parasiten

Experte: Kopfläuse lieben Selfies #Panorama 

Selfies gehören mittlerweile bei Treffen mit Freunden einfach dazu. Ein Gesundheits-Experte warnt nun vor unangebehmen Folgen.
Selfies gehören mittlerweile bei Treffen mit Freunden einfach dazu. Ein Gesundheits-Experte warnt nun vor unangebehmen Folgen.
Foto: imago stock&people / imago/Westend61
  • Kopfläuse verbreiten sich vor allem bei Kindern
  • Doch auch immer mehr Teenager sind betroffen
  • Für die rasante Verbreitung gibt es auch einen Grund: Selfies
Mehr lesen