Polizeieinsatz

Schießerei an französischer Schule #Polizei 

Beamter der französischen Spezialeinheit RAID umstellen ein Gymnasium, an dem es eine Schießerei gegeben hat.
Beamter der französischen Spezialeinheit RAID umstellen ein Gymnasium, an dem es eine Schießerei gegeben hat.
Foto: ERIC GAILLARD / REUTERS
  • In Frankreich hat ein 17-jähriger Schüler an einem Gymnasium um sich geschossen
  • Insgesamt acht Personen seien verletzt worden, hieß es – darunter auch der Schulleiter
  • Der mutmaßliche Täter hatte noch weitere Waffen bei sich

Grasse.  Ein Schüler soll an einer französischen Schule um sich geschossen und mehrere Menschen verletzt haben. Die Polizei hat den mutmaßlichen Täter festgenommen. Der 17-Jährige habe mit einem Gewehr geschossen, sagte der Sprecher des Innenministeriums, Pierre-Henry Brandet, im Sender BFMTV.

Amoklauf in französischer Schule

Nach Informationen der Polizei hatten zwei Schüler in der Schule um sich geschossen und mindestens drei Menschen verletzt.
Amoklauf in französischer Schule

Laut einer Bilanz des Innenministeriums wurden insgesamt acht Menschen verletzt. Drei seien von Geschossen getroffen worden und ins Krankenhaus gebracht worden, teilte ein Sprecher am Donnerstag mit. Unter ihnen ist auch der Schulleiter. Fünf weitere Personen seien im folgenden Gedränge leicht verletzt worden.

Ermittlungen deuten nicht auf Terrorakt hin

Der Jugendliche habe zusätzlich zu dem Gewehr eine Pistole, einen Revolver und zwei Granaten bei sich gehabt, hieß es aus Polizeikreisen. Das Innenministerium verschickte nach den Schüssen im Lycée Alexis de Tocqueville eine Anschlagswarnung über eine Handy-App, die Hintergründe der Tat waren zu diesem Zeitpunkt aber noch unklar.

Der Präsident der Region Provence-Alpes-Côte d’Azur Christian Estrosi sagte der französischen Nachrichtenagentur AFP, dass die Ermittlungen nicht auf einen Terrorakt hindeuteten. Auf Twitter hatte Estrosi über den verletzten Schulleiter informiert.

Keine Bestätigung zu zweitem Täter

Der Festgenommene war den Sicherheitsbehörden nach ersten Angaben bislang nicht bekannt. Offen war zunächst auch, ob alle Waffen des Jugendlichen funktionsfähig waren.

Die Einsatzkräfte suchten noch nach einem möglichen weiteren Beteiligten, erläuterte Ministeriumssprecher Brandet. Bislang gebe es aber keine Bestätigung dafür, dass es tatsächlich einen zweiten Täter geben könnte.

In allen Schulen von Grasse wurden Vorsichtsmaßnahmen ergriffen, die Schüler durften die Einrichtungen nicht verlassen. Die örtliche Schulbehörde forderte Familien auf, sich nicht zu den Schulen zu begeben. (dpa)

Kommentare einblenden
Toleranz

Kopftuch-Video der #DeutscheBahn  sorgt für Diskussionen im Netz

Kopftuchvideo: So wirbt die Deutsche Bahn für Toleranz

Kopftuchträgerin in der Deutschen Bahn: Über dieses Video diskutiert derzeit das ganze Netz.
Do, 16.03.2017, 13.43 Uhr

Kopftuchträgerin in der Deutschen Bahn: Über dieses Video diskutiert derzeit das ganze Netz.

Beschreibung anzeigen
Ein Webvideo der Deutschen Bahn, das für Toleranz wirbt, sorgt im Netz fürs Gegenteil: Anfeindungen und Beschimpfungen auf Facebook.
Mehr lesen