Musiker

#TV  Ed Sheeran bekommt eine Gastrolle in „Game of Thrones“

Ed Sheeran hat in der siebten Staffel von „Game of Thrones“ eine Gastrolle inne.
Ed Sheeran hat in der siebten Staffel von „Game of Thrones“ eine Gastrolle inne.
Foto: Daniel Reinhardt / dpa
Mit seinem neuen Album „Divide“ bricht Ed Sheeran derzeit alle Rekorde. Jetzt versucht sich der britische Sänger auch als Schauspieler.

Ed Sheeran ist als Musiker derzeit mehr als erfolgreich . Sein neues Album „Divide“ liegt auf Platz 1 der Charts, in den Top 20 der Single-Charts ist er gleich mit sechs Songs auf einmal vertreten. Ob Sheeran als Schauspieler mit „Game of Thrones“ genauso den Durchbruch schafft?

Los Angeles. In der amerikanischen Fantasy-Serie werde Sheeran nämlich bald in einer Gastrolle zu sehen sein, wie die verantwortlichen TV-Produzenten David Benioff und Daniel Brett Weiss am Sonntag mitteilten.

„Games of Thrones“-Macher wollten Sheeran schon lange

„Seit Jahren schon versuchen wir Ed Sheeran für die Show zu gewinnen, um Maisie zu überraschen, und in diesem Jahr haben wir es endlich geschafft“, zitierte das Branchenblatt „Variety“ Benioff, der dies beim „South by Southwest“-Festival in Austin (US-Staat Texas) verkündete.

Die britische Schauspielerin Maisie Williams (19), die in „Game of Thrones“ Arya Stark spielt, ist ein großer Sheeran-Fan. Einzelheiten über die Rolle des Sängers wurden nicht bekannt. Sheeran kommentierte nur knapp auf Twitter: „Damit ist die Katze wohl aus dem Sack“.

Die siebte Staffel soll am 16. Juli in den USA anlaufen. In Deutschland ist die preisgekrönte Serie beim Bezahlsender Sky Atlantic ab dem 17. Juli zu sehen. (bekö/dpa)

Kommentare einblenden
Bundeswehr

#Merkel  will Ausgaben für Verteidigung drastisch erhöhen

Um das Zwei-Prozent-Ziel zu erreichen, müsste der Etat der Bundeswehr verdoppelt werden.
Um das Zwei-Prozent-Ziel zu erreichen, müsste der Etat der Bundeswehr verdoppelt werden.
Foto: dpa Picture-Alliance / Matthias Balk / picture alliance / Matthias Balk
Die Bundeskanzlerin scheint bereit zu sein, auf die Forderung des US-Präsidenten Trump einzugehen. Doch die SPD ist nicht überzeugt.
Mehr lesen