Fußball

Sport  Champions-League exklusiv im Pay-TV – ZDF geht leer aus

Die Champions League läuft ab 2018 nur noch im Pay-TV.
Die Champions League läuft ab 2018 nur noch im Pay-TV.
Foto: Patrick Seeger / dpa
Ab dem nächsten Jahr läuft die Champions League im Bezahl-Fernsehen: Sky hat sich die Rechte an dem wichtigen Clubwettbewerb gesichert.

Hannover.  Die Champions League wird von 2018 an nur noch im Bezahl-Fernsehen zu sehen sein. Sky sicherte sich die Medienrechte am wichtigsten Clubwettbewerb des europäischen Fußballs. Das von der UEFA erworbene Paket gilt nach Angaben des Unternehmens vom Dienstag für alle Verbreitungswege bis zum Jahr 2021. Sky arbeitet mit dem Streaming-Anbieter DAZN zusammen, der Sub-Lizenzen für das Internet erhält. Über den Kaufpreis machten die Unternehmen keine Angaben.

Für die Fans ist das eine Umstellung. „Zum ersten Mal in der Geschichte der UEFA Champions League in Deutschland und Österreich werden ab der Saison 2018/19 bis einschließlich 2020/21 alle Spiele der Königsklasse exklusiv im Pay-TV oder als Streaming-Angebot ausgestrahlt“, hieß es einer Mitteilung.

ZDF darf nur noch 18 Spiele übertragen

Das ZDF ist in dem Bieterverfahren leer ausgegangen. Der öffentlich-rechtliche Sender darf nur noch in der kommenden Saison 18 Spiele im frei empfangbaren Fernsehen übertragen. Noch nicht vergeben ist das Rechtepaket für die Europa League.

Offen ist, welche Spiele der Champions League Sky und welche Partien das zur Perform Group zählenden Portal DAZN zeigt. „Rechtzeitig vor Beginn der neuen Rechteperiode werden alle weiteren Einzelheiten zu dieser Vereinbarung bekanntgeben“, hieß es. (dpa)

Kommentare einblenden
Volleyball

Sport  BR Volleys holen Zuspieler aus den Niederlanden

Schön war der achte Meistertitel für die BR Volleys. Alle Spieler halten dem Klub allerdings nicht die Treue
Schön war der achte Meistertitel für die BR Volleys. Alle Spieler halten dem Klub allerdings nicht die Treue
Foto: imago sport / imago/Sebastian Wells
Der Kroate Tsimafei Zhukouski verlässt Berlin, Daan van Haarlem kommt als Ersatz. Auch Wouter ter Maat kehrt nicht zum Meister zurück.
Mehr lesen