Zweite Bundesliga

#Union  unterliegt 0:2 bei Hannover 96

Füllkrug trifft für Hannover 96
Füllkrug trifft für Hannover 96
Foto: Peter Steffen / dpa
Hannover stoppt die Siegesserie der Eisernen und bleibt Union im Kampf um den Aufstieg auf den Fersen. Kreilach trifft ins eigene Tor.

Die rund 6000 Union-Fans feierten ihre Verlierer-Mannschaft in Hannover wie einen Sieger. Der 1. FC Union Berlin verlor am Samstag im Spitzenspiel bei Hannover 96 und seinem neuen Trainer André Breitenreiter zwar 0:2 (0:0). Der Dämpfer für den Zweitliga-Spitzenreiter nach zuletzt neun Partien ohne Niederlage tat der Zuneigung der Anhänger keinen Abbruch. Der Rückstand durch Niclas Füllkrug (54.) und ein Eigentor von Damir Kreilach (67.) verhinderten vor 49 000 Zuschauern den siebten Dreier in Serie. Zudem sorgten die Gegentreffer für das erste punklose Ligaspiel der Unioner seit dem 0:3 in Heidenheim am 9. Dezember 2016.

Mit 50 Punkten bleibt Berlin vorerst Erster. Sollte der VfB Stuttgart am Sonntag zu Hause gegen Dynamo Dresden gewinnen oder unentschieden spielen, verlieren die Unioner aber ihre Tabellenführung. Auch Eintracht Braunschweig könnte noch an den Berlinern vorbeiziehen.

„Vielleicht ist es auch normal, dass man einen kleinen Dämpfer bekommt“, sagte der für den verletzten Sebastian Fürstner ins Team gerückte Dennis Daube: „Das Gute ist, dass wir in vier Tagen schon wieder spielen.“ Am Mittwoch kommt Erzgebirge Aue an die Alte Försterei. Dann wollen die Unioner den nächsten Rückschlag vermeiden. Auch wenn Steven Skrzybski erkannte: „Dass wir nicht davor geschützt sind, Spiele zu verlieren, ist klar.“

Union agiert ohne Selbstvertrauen

Beide Teams attackierten den Ballführenden früh. Die ersten Gelegenheiten des Spiels boten sich Hannover durch Martin Harnik, der leicht verzog (18.), und Marvin Bakalorz' strammen Flachschuss aus 25 Metern (21.). Insgesamt verteidigten die Köpenicker diszipliniert. Auch Hannover konnte sich auf eine geordnete Defensive stützen. Zu gefährlichen Aktionen kamen die Gäste aus der Hauptstadt zweimal, als sie den Ball schnell in die Spitze spielten: In der 23. Minute stand Angreifer Sebastian Polter nach Meinung der Unparteiischen im Abseits. Wenig später fand eine scharfe Hereingabe von Simon Hedlund keinen Abnehmer (27.).

Die Gastgeber gingen nach einer feinen Vorarbeit des Ex-Stuttgarters Harnik in Führung. Füllkrug schoss die Flanke von rechts volley zum 1:0 für 96 ins Tor (54.). Die Führung verlieh Hannover noch mehr Auftrieb. Union verharrte in einer Schockstarre und blieb eine passende Antwort schuldig. Vom gewachsenen Selbstvertrauen der vergangene Wochen war nicht mehr viel zu sehen. Passend dazu half Union den Hausherren beim 2:0 mit. Im Anschluss an eine Ecke bugsierte Kreilach den Ball mit Kopf und Schulter zur Entscheidung ins eigene Tor (67.).

Kommentare einblenden
3:1-Sieg in Berlin

#Hertha  verliert zu Hause 3:1 gegen Hoffenheime

Da hilft kein Zerren: Berlins Niklas Stark (r) und Hoffenheims Sebastian Rudy kämpfen um den Ball
Da hilft kein Zerren: Berlins Niklas Stark (r) und Hoffenheims Sebastian Rudy kämpfen um den Ball
Die in dieser Saison erst zweimal unterlegenen Hoffenheimer zeigten, dass sie nicht nach Berlin gekommen waren, um zu verlieren.
Mehr lesen