Hannover

#Hertha  Nach Randale: Bahn wirft 250 Fans aus dem Zug

Hertha-Fans mit Berlin-Flagge im Olympiastadion
Hertha-Fans mit Berlin-Flagge im Olympiastadion
Foto: Rundfunk Berlin-Brandenburg
Nach Randale im Bistro verweigert das Zugpersonal zunächst die Weiterfahrt. Polizei verhängt Strafanzeigen wegen sexueller Beleidigung.

Einige Fans von Hertha BSC zwangen am Sonnabend einen ICE auf der Rückfahrt aus Köln zu einem längeren Zwischenstopp am Hauptbahnhof Hannover. Einem Sprecher der Bundespolizei zufolge hat die Gruppe in dem Zug so stark geraucht und gelärmt, dass er nicht weiterfahren konnte. Dazu wurden Aufkleber im Zug angebracht.

Die 250 Anhänger waren nach dem Auswärtsspiel der Berliner in Köln im ICE in Richtung Berlin-Gesundbrunnen unterwegs. Der Fahrplan sah eine Abfahrt von Hannover um 21.51 Uhr vor. Letztlich ist er um 22.58 Uhr abgefahren. Nicht an Bord waren 250 Hertha-Fans. Sie mussten in Hannover aussteigen. Laut Polizeisprecher hat das Personal eines ICE aus Düsseldorf, der später in Richtung Berlin unterwegs war, sich zunächst geweigert, die Fans mitzunehmen. Nach langen Diskussionen konnten etwa 200 Hertha-Anhänger zusteigen. Einige Fans übernachteten in einem Hotel in Hannover. Ein Twitter-Nutzer schrieb: „Am Infoschalter haben Sie uns gegen Mitternacht ­Taxis nach Berlin ­bestellt. Wir waren 2.40 Uhr hier am ­Hauptbahnhof.“

Die Polizei verhängte gegen drei Männer Strafanzeigen wegen sexueller Beleidigungen. Die Sachbeschädigung im Zug durch die Aufkleber verfolgte die Polizei nicht weiter.

Mehr zum Thema:

Herthas zwei Gesichter

Hertha wird von Kölns Modeste versenkt

Kommentare einblenden
Bundesliga

#Hertha  hat gegen Kölns Modeste keine Chance

Mann des Tages: Anthony Modeste (r.) trifft zum 2:0 für Köln gegen Hertha. Berlins Niklas Stark kann nur zugucken
Mann des Tages: Anthony Modeste (r.) trifft zum 2:0 für Köln gegen Hertha. Berlins Niklas Stark kann nur zugucken
Foto: imago sportfotodienst / imago/Moritz Müller
Die Berliner verschlafen in Köln die erste Halbzeit und verlieren 2:4. Der französische Angreifer trifft gleich dreimal
Mehr lesen