Max-Schmeling-Halle

#Union  Torsten Mattuschka ist der Liebling beim Traditionsmasters

Alt-Unioner Torsten Mattuschka glänzte in der Halle
Alt-Unioner Torsten Mattuschka glänzte in der Halle
Foto: Soeren Stache / dpa
Das Finale des Turniers verlor Union gegen Borussia Mönchengladbach. Torsten Mattuschka wurde trotzdem zum besten Spieler gewählt.

Der 1. FC Union ist erst im Finale des Berliner Traditionsmasters gescheitert. Bei der neunten Auflage des Hallenfußball-Spektakels unterlag das Team um Torsten Mattuschka Borussia Mönchengladbach am Samstag mit 1:3 (1:1). Ex-Herthaner Andrej Woronin (2) und Jörg Albertz erzielten im Endspiel die Tore für Mönchengladbach, Steffen Baumgart traf für Union.

Rund 8000 Zuschauer in der ausverkauften Max-Schmeling-Halle erfreuten sich unter anderem an drei Freistoßtoren Mattuschkas im stimmungsvollen Derby gegen Hertha BSC, das die Unioner mit 5:2 für sich entschieden. „Das ist natürlich geil, ist doch klar. Hat Riesenlaune gemacht“, sagte er am „Sport1“-Mikrofon. Mattuschka wurde zum besten Spieler und zum Publikumsliebling gewählt.

Mönchengladbach entschied zum ersten Mal das alljährlich stattfindende Turnier für Traditionsmannschaften für sich. Dritter wurde das Team von Hertha BSC, das sich im kleinen Finale gegen Vorjahressieger 1. FC Nürnberg mit 6:1 behauptete. Union hatte sich im Halbfinale gegen die Franken durchgesetzt.

Kommentare einblenden
Trainingsauftakt

#Union  hat den Aufstiegstraum fest im Blick

Unions Toni Leistner (l.) ist der beste Innenverteidiger der Zweiten Liga
Unions Toni Leistner (l.) ist der beste Innenverteidiger der Zweiten Liga
Foto: Matthias Kern / Bongarts/Getty Images
Mit dem ersten Training startet Union in die Vorbereitung für eine Rückrunde, die die bislang beste Zweitliga-Saison krönen soll.
Mehr lesen