Anzeige Auswärtsspiel

Sport  Das Fußball-Erlebnis beginnt im Zug

Jedes Wochenende fährt die Bahn rund 100.000 Fans in die Stadien. Die Deutsche Bahn sorgt dafür, dass alle gut ankommen.

Keine Sportart bewegt so viele Deutsche wie der Fußball. Das ist wörtlich zu verstehen: Zigtausende machen sich jedes Wochenende auf, um ihre Mannschaft im Stadion anzufeuern. Allein bei den Spielen der ersten Bundesliga werden jährlich mehr als 13 Millionen Zuschauer gezählt. 3,4 Millionen Fußballfans aller Ligen kommen mit der Deutschen Bahn zum Spiel. Jedes Wochenende sind das rund 100.000 Fans, für die das Fußball-Erlebnis mit der Bahn beginnt. Viele Fans nutzen reguläre Nahverkehrs- und Fernzüge, um ihrer Mannschaft den Rücken zu stärken. Für Auswärtsspiele setzt die Deutsche Bahn pro Saison aber auch zusätzliche Züge ein, um Fans sicher und umweltschonend zu befördern. In aller Regel klappt das problemlos und bietet den Fans bereits bei der Anreise ein tolles Gruppenerlebnis.

„Seit einigen Jahren haben wir die Zusammenarbeit mit den Fangruppen intensiviert, damit die Fanreisen reibungslos ablaufen“, sagt Dirk Horn, Beauftragter für Fanreisen bei der Deutschen Bahn. So wurde 2012 ein DB-Fangipfel organisiert, zu dem neben Vertretern von Bahn, Vereinen und Polizei hauptsächlich auch Fangruppen eingeladen wurden. „Die Vertreter der Fangruppen haben es sehr begrüßt, dass nicht nur über, sondern auch mit den Fans geredet wurde“, erinnert sich Donato Melillo, Leiter der Fanbetreuung von Hertha BSC, der auf dem Fangipfel dabei war und selbst gern mit anderen Hertha-Fans die Züge der Deutschen Bahn zu den Auswärtspartien nutzt. „Mit der Bahn kommt man entspannt zum Ziel und bei der gemeinsamen Fahrt kommt schon gute Stimmung auf.“

Als Sponsor von Hertha hat die Bahn mit den Berlinern vor rund vier Jahren eine besonders enge Zusammenarbeit bei den Fanreisen zu Auswärtsspielen vereinbart. So werden die Ansprechpartner der Fangruppen zum Beispiel von der Bahn über mögliche Verbindungsalternativen informiert, um übervolle Züge im Regelverkehr zu vermeiden. „Die Erfahrungen, die wir mit Hertha gesammelt haben, nutzen wir jetzt auch in der Zusammenarbeit mit anderen Vereinen“, sagt Dirk Horn. „Das Motto dabei ist: Fußball ist positiv, Randale nicht!“ Die Anzahl von Zwischenfällen durch Randalierer sei in der vergangenen Saison auch zurückgegangen. „Allerdings schädigen Störer durch immer wieder auftauchende Sachbeschädigungen oder Pöbeleien im Zug oder im Bahnhof dieses Engagement der Deutschen Bahn“, so der Fanreise-Beauftragte. „Deswegen arbeiten wir an einer partnerschaftlichen Atmosphäre, damit friedliche Fans aggressive Störer darauf hinweisen, dass ihre Randale nicht erwünscht ist.“

Infos zu Fanreisen mit der Bahn in der Bahn-Fanecke!

Wie gut kennst Du Dich aus? Hier gehts zum Auswärts-Quiz der Fußball-Bundesliga.

Kommentare einblenden
Mehr laden