Polizei und Verkehr

#Blaulicht  Das geschah in der Nacht in Berlin

Blaulicht
Blaulicht
Foto: Friso Gentsch / dpa
Berlin schläft nie. Hier finden Sie eine Übersicht über die vergangenen Stunden sowie den Verkehrsmelder und den Wetterbericht.

Crash in Mariendorf: Fünf Verletzte, hoher Schaden: Bei einem schweren Unfall in Mariendorf sind am Montagabend fünf Menschen verletzt worden. Laut ersten Informationen von vor Ort ereignete sich der Crash gegen 22.15 Uhr am Mariendorfer Damm. Dabei ist offenbar ein hochmotorisierter Mercedes AMG in ein geparktes Auto gekracht. Durch die Wucht des Aufpralls wurden mehrere Fahrzeuge ineinandergeschoben. Die Insassen des Mercedes wurden schwer verletzt und kamen in eine Klinik. Laut Polizei wurden insgesamt fünf Personen verletzt. Vor Ort hieß es, sieben Autos seien zum Teil erheblich beschädigt worden. Die Unfallstelle am Mariendorfer Damm war laut Zeugen am Abend unübersichtlich. Die Polizei rückte mit mehreren Gruppenwagen an, um die Unfallstelle freizuhalten. Auch Hunde kamen zum Einsatz. Mehrere Schaulustige und vermeintliche Angehörige der Unfallbeteiligten erschwerten laut Informationen von vor Ort die Rettungs- und Aufräumarbeiten. Ein Augenzeuge sagte: "Es hörte sich an wie eine Explosion! Wir gingen alle in Deckung, überall flogen Autoteile durch die Luft." Die Polizei ermittelt nun zu der Unfallursache, bis 1 Uhr war der Mariendorfer Damm gesperrt. Zeugen spekulierten vor Ort, es habe sich um ein illegales Autorennen gehandelt. Mit ersten Ermittlungsergebnissen der Polizei ist am Dienstagvormittag zu rechnen.

Kind wird bei Unfall 30 Meter durch die Luft geschleudert: Ein 13-Jähriger ist am Montagabend bei einem Unfall in Westend schwer verletzt worden. Wie die Polizei am Dienstag mitteilte, war der Junge laut Zeugen auf einem Fahrrad am Spandauer Damm unterwegs. In Höhe der Kastanienallee wollte er demnach bei roter Ampel die Straße überqueren. Dabei wurde er von dem Lkw einer 37 Jahre alten Fahrerin erfasst. Durch die Wucht des Aufpralls wurde der Junge laut Polizei ungefähr 30 Meter weit geschleudert. Er kam mit schweren Kopf- und Beinverletzungen zur stationären Behandlung in ein Krankenhaus. Die Polizei ermittelt zum Unfallhergang.

Bruder und Schwester scheitern bei Raubüberfällen: Die Berliner Polizei hat am Montagabend in Tiergarten ein Geschwisterpaar festgenommen, dass zuvor an zwei Raubüberfällen gescheitert war. Wie die Polizei am Dienstag mitteilte, bedrohte der 23-Jährige mit seiner 27 Jahre alten Schwester gegen 21.45 Uhr im Flur eines Wohnhauses an der Kluckstraße einen 14-Jährigen. Als eine Nachbarin den Flur betrat, flüchteten die beiden. Kurz darauf sprach der mutmaßliche Räuber einen 63-Jährigen an und forderte ihn auf, stehen zu bleiben. Als dieser jedoch weiter lief, hielt der mutmaßliche Räuber ihn fest. Dabei zerriss er ihm eine Hosentasche, aus der seine Geldbörse fiel. Mit einem Fuß die Geldbörse sichernd, schlug der Räuber dem 63-jährigen mehrmals ins Gesicht. Der Überfallene rief nun laut um Hilfe, worauf das Duo erneut ohne Beute flüchtete. Polizisten nahmen das Pärchen noch in der Nähe fest und brachten es in eine Gefangenensammelstelle. Der 23-Jährige und seine Schwester wurden einem Raubkommissariat überstellt. Der 63-Jährige wurde leicht verletzt und kam zur ambulanten Behandlung in ein Krankenhaus.

Auto ausgebrannt: In Hellersdorf ist ein Auto fast komplett ausgebrannt. Eine 23 Jahre alte Autofahrerin hatte am späten Montagabend vom S-Bahnparkplatz Wuhletal aus das Feuer bemerkt, wie die Polizei am Dienstag mitteilte. Als sie näher heranfuhr, habe sie einen brennenden Kia und einen wegrennenden Mann gesehen. Die alarmierte Feuerwehr löschte den Brand. Ein Brandkommissariat ermittelt nun wegen des Verdachts auf Brandstiftung.

In parkende Autos gerast: Bei einem Verkehrsunfall sind am Montagabend in Mariendorf fünf Menschen verletzt worden. Alle fünf seien in Krankenhäuser gebracht worden, erklärte die Polizei in der Nacht zum Dienstag auf Nachfrage. Genauere Informationen zum Unfallhergang, den Verletzten oder dem Ausmaß des Schadens gab es zunächst nicht. Der Unfall ereignete sich am Mariendorfer Damm im Bezirk Tempelhof-Schöneberg. Ein Mann war mit seinem Auto mit hoher Geschwindigkeit in eine Reihe parkender Wagen gekracht.

Hotel ausgeraubt: Drei Unbekannte haben in der Nacht zum Dienstag ein Hotel in Britz überfallen und beraubt. Einer der Täter klingelte an der Tür des Hotels in der Jahnstraße und gab vor, ein Zimmer mieten zu wollen, wie die Polizei mitteilte. Als ein 29 Jahre alter Angestellte die Tür öffnete, stürmte der Täter zusammen mit zwei weiteren Unbekannten in das Hotel und hinter den Tresen. Sie bedrohten den Angestellten mit einer Schusswaffe und Pfefferspray und drängten ihn zurück. Dann öffneten sie die Kasse und nahmen Geld daraus. Außerdem entwendeten sie einen Behälter mit Geld. Anschließend flohen die drei Räuber. Der Angestellte blieb unverletzt.

Verkehrsmeldungen

Bus und Bahn

S41/S41: Bis 20.10. SEV zwischen Gesundbrunnen und Beusselstr.

Staustellen

Derzeit gibt es keine neuen Verkehrseinschränkungen aufgrund von Baustellen, Demonstrationen oder Großveranstaltungen.

Wetter

Der Himmel zeigt sich bei uns häufig wolkenverhangen. Aus der dichten Wolkendecke fällt immer mal wieder Regen oder Sprühregen. Die Temperaturen erreichen Werte zwischen 12 und 14 Grad. Der Wind weht mäßig, in Böen frisch bis stark aus West.

Das Wetter für Berlin immer aktuell

Kommentare einblenden
A100

Berlin  Motorradfahrer rast mit 200 km/h über Stadtautobahn

An manchen Abschnitten der A100 sind nur 60 km/h erlaubt. In Moabit stoppte die Polizei den Raser.
Mehr lesen