Unfall

Berlin  Stadtautobahn A100 erst nach sechs Stunden wieder frei

Nach einem Unfall musste die A100 für Stunden gesperrt werden. Am Morgen krachte wieder auf der A100 und im Tiergarten-Tunnel.

Die Stadtautobahn A100 in Berlin ist nach einer knapp sechsstündigen Sperrung wieder freigegeben worden.

Nachdem am Dienstagnachmittag bei einem Unfall zwischen Innsbrucker Platz und Detmolder Straße unter anderem Motorenöl ausgelaufen war, war die Autobahn von 16.40 Uhr bis 22.30 Uhr gesperrt, wie die Polizei in der Nacht zum Mittwoch mitteilte.

Bei der Reinigung der Fahrbahn hatte es die Polizei mit einer „mehrere hundert Meter langen Betriebsmittelspur“ zu tun, wie es hieß. Größere Verzögerungen und Staus waren die Folge der mehrstündigen Vollsperrung.

Am Mittwochmorgen krachte es dann schon wieder auf der A100, diesmal in Wilmersdorf in Richtung Wedding auf der Höhe Hohenzollerndam. Sie wurde vollgesperrt.

Gegen 6.40 Uhr war in Richtung Wedding nur noch eine Fahrspur gesperrt. Es staut sich jedoch immer noch bereits ab Tempelhofer Damm.

Tiergarten Tunnel nach Unfall gesperrt

Auch am Tiergarten-Tunnel in Mitte staute sich seit dem frühen Morgen der verkehr. Dort hatte sich ein schwere Unfall ereignet, bei dem sich ein Auto überschlagen hatte. Die Folge war einen Vollsperrung der Unterführung. es kam zu langen Staus. Gegen 7.30 Uhr wurde der Verkehr wieder freigegeben.

Der Verkehr der Buslinien M41 und M8 waren zeitweise zwischen S Potsdamer Platz/Voßstraße und S+U Hauptbahnhof unterbrochen. Die Busse fahren wieder.

Kommentare einblenden
Mobil auf Anhängern

Berlin  Berlins gefährliche Orte bekommen neue Videoüberwachung

Das auf einem Anhänger installierte mobile Videoüberwachungssystem wird auch am Alexanderplatz eingesetzt
Das auf einem Anhänger installierte mobile Videoüberwachungssystem wird auch am Alexanderplatz eingesetzt
Foto: DAVIDS/Boillot / DAVIDS
Kriminalitätsschwerpunkte in der Hauptstadt werden mit mobiler Videotechnik ausgestattet. Die Kameras befinden sich auf Anhängern.
Mehr lesen