Polizei und Verkehr

#Blaulicht  Das geschah in der Nacht in Berlin

Blaulicht
Blaulicht
Foto: Friso Gentsch/ Archiv dpa
Berlin schläft nie. Hier finden Sie eine Übersicht über die vergangenen Stunden sowie den Verkehrsmelder und den Wetterbericht.

Geparktes Auto ausgebrannt: Ein geparktes Auto im Märkischen Viertel ist in Flammen aufgegangen. Nach Polizeiangaben hatten Beamte auf Streifenfahrt Mittwochmorgen das Feuer an dem Wagen im Eichhorster Weg entdeckt. Sie versuchten zunächst selbst, das Feuer zu löschen, waren aber erfolglos. Die Feuerwehr musste den Brand löschen. Das Auto wurde von innen durch die Flammen erheblich beschädigt. Die Polizei geht nicht von einer Tat mit politischem Hintergrund aus. Menschen sind nicht zu Schaden gekommen. Die Ursache für den Brand ist noch unklar.

Geldautomaten-Knacker festgenommen: Die Polizei hat in Treptow zwei junge Männer festgenommen, die mehrfach versucht haben sollen, Geldautomaten zu knacken. Die beiden 17- und 20-Jährigen hatten der Polizei zufolge am Mittwochmorgen im Foyer einer Bank in der Baumschulenstraße Alarm ausgelöst. Der 17-Jährige soll mit einem Hammer auf einen Geldautomaten eingeschlagen haben, während sein Komplize Schmiere gestanden habe. Kurz vorher soll das Duo schon in Lichtenberg versucht haben, ebenfalls die Geldautomaten einer Bank am Anton-Saefkow-Platz zu knacken.

Drogenrazzia in Neuköllner Lokal: Beamte haben in der vergangenen Nacht ein Etablissement an der Braunschweiger Straße durchsucht. Den Polizisten war aufgefallen, dass aus dem Lokal starker Cannabisgeruch drang. Sie überprüften zunächst zunächst drei ehemalige Gäste, die allesamt Marihuana bei sich hatten und angaben, es kurz zuvor in dem Café gekauft zu haben. Wenig später kamen die Ermittler mit einem richterlichen Durchsuchungsbeschluss zurück und überprüften insgesamt 17 Gäste und wurden fündig. Beschlagnahmt wurden unter anderem Tütchen mit Marihuana, zwei Flaschen Methadon und Bargeld. Mitarbeiter des Ordnungsamtes machten das Lokal im Anschluss dicht.

Verkehrsmeldungen

Kreuzberg: In der Zeit von 21:30-23:15 Uhr ist die Wilhelmstraße in beiden Richtungen zwischen Franz-Klühs-Straße und Stresemannstraße voll gesperrt. Dort wird eine Kabelbrücke zur Bundestagswahl aufgebaut.

Mitte: Die Otto-Braun-Straße ist aufgrund eines Kraneinsatzes ab 6:00 Uhr Richtung Grunerstraße zwischen Theanolte-Bänisch-Straße und Alexanderstraße bis Donnerstagabend gesperrt. Der Tunnel Alexanderplatz bleibt befahrbar.

Mitte: An der Kreuzung Invalidenstraße/Chausseestraße beginnt eine neue Bauphase. In den Nächten Mi/Do und Do/Fr steht, zwischen 18:00-5:00 Uhr, jeweils nur ein Fahrstreifen zur Verfügung. Im gesamten Kreuzungsbereich kommt es zu Abbiegebeschränkungen.

Heinersdorf: Auf der Romain-Rolland-Straße in beiden Richtungen in Höhe Eigerstraße (Ortskern Heinersdorf) steht, Mo-Do von 09:00-15:00 Uhr, jeweils nur ein eingeengter Fahrstreifen zur Verfügung. Die Arbeiten dauern voraussichtlich bis Anfang Oktober.

Friedrichsfelde: Um ca. 7:30 Uhr beginnt auf der Straße Am Tierpark eine Tagesbaustelle. Bis ca. 15 Uhr steht in Fahrtrichtung Rhinstraße nur ein Fahrstreifen in Höhe Eingang Tierpark (Bärenschaufenster) zur Verfügung.

Steglitz: Wegen Kranarbeiten ist die Albrechtstraße ab 06:00 Uhr in beiden Richtungen zwischen Stindestraße und Presselstraße bis Freitagnachmittag voll gesperrt.

Wetter

Nach Auflösung von Nebel oder Hochnebel ist es wechselnd bewölkt, und zeitweise scheint auch mal die Sonne. Örtlich gehen noch Regenschauer nieder. Der Wind weht schwach aus West.

Das Wetter für Berlin immer aktuell

Kommentare einblenden
Polizei

#Panorama  #Babyleiche  Babyleiche in Bochum: Kind hat nach Geburt noch gelebt

Eine Jugendliche aus Bochum soll ihr neugeborenes Kind erstickt haben.
Eine Jugendliche aus Bochum soll ihr neugeborenes Kind erstickt haben.
Foto: iStock
Eine 15-Jährige hat in Bochum heimlich einen Jungen zur Welt gebracht und ihn dann getötet. Jetzt steht das Obduktionsergebnis fest.
Mehr lesen