Polizei und Verkehr

#Blaulicht  Das geschah in der Nacht in Berlin

Die Polizei in Berlin
Die Polizei in Berlin
Foto: dpa
Berlin schläft nie. Hier finden Sie eine Übersicht über die vergangenen Stunden sowie den Verkehrsmelder und den Wetterbericht.

Weil er ein Kreuz trug: Unbekannte verletzten 23-Jährigen: Ein 23-Jähriger ist am Montagabend in der Nähe des S- und U-Bahnhofes Neukölln bei einer religiös motivierten Attacke verletzt worden. Wie die Polizei mitteilte, hätten ihn die zwei Männer gegen 22 Uhr auf ein Kreuz angesprochen, das er an einer Kette um den Hals getragen habe. Sie hätten ihn dann gefragt, warum er Christ geworden sei. Einer der beiden Unbekannten soll dem 23-Jährigen dann die Kette vom Hals gerissen und auf den Boden geworfen haben. Anschließend habe er dem 23-Jährigen mehrmals mit der Faust ins Gesicht geschlagen. Der zweite Mann soll den Attackierten dann festgehalten haben, während ihm der erste Angreifer zwei Schnittverletzungen am Oberkörper zugefügt habe. Anschließend flüchteten die Angreifer und ließen den Mann verletzt zurück. Das Opfer informierte mit seinem Handy Bekannte, die dann Polizei und Rettungskräfte zur Karl-Marx-Straße Ecke Herrnhuter Weg schickten. Sanitäter brachten den 23-Jährigen in eine Klinik. Der Polizeiliche Staatsschutz beim Landeskriminalamt führt nun die Ermittlungen.

26-Jähriger sticht 28-Jährigem Glasscherbe in den Hals: Ein 28-Jähriger ist in Kreuzberg bei einem Angriff von einem 26-Jährigen schwer verletzt worden. Wie die Polizei mitteilte, sei ein Streit zwischen den beiden Männern gegen 2.30 Uhr vor einem Restaurant am Tempelhofer Ufer eskaliert. Dabei soll ein 26-Jähriger dem Mann ein Bierglas aus der Hand geschlagen haben. Dann habe er eine Glasscherbe dem 28-Jährigen in den Hals gestochen. Während sich der Angegriffene zu einem Bekannten in ein benachbartes Haus flüchtete, ging der 26-Jährige, der Schnittverletzungen an einer Hand hatte, zurück in das Restaurant. Polizisten nahmen ihn dort vorläufig fest. Der 28-Jährige wurde von Rettungskräften zur stationären Behandlung in ein Krankenhaus gebracht. Der Festgenommene kam zur Versorgung seiner Handverletzung zunächst in eine Klinik. Anschließend brachten ihn Polizisten zur Gefangenensammelstelle und übergaben ihn nach erkennungsdienstlicher Behandlung der Kriminalpolizei, die die Ermittlungen zur schweren Körperverletzung führt.

Achtjähriger Junge von Auto angefahren und verletzt: Ein achtjähriger Junge ist in Wilhelmstadt von einem Auto erfasst und verletzt worden. Das Kind hatte am Montag gegen 17 Uhr auf seinem Fahrrad die Földerichstraße überquert, wie die Polizei am Dienstag mitteilte. Dabei wurde der Junge vom Wagen einer 37 Jahre alten Autofahrerin erfasst. Das Kind rutschte über die Motorhaube und fiel auf die Fahrbahn. Es wurde mit Kopfverletzungen in eine Klinik gebracht. Die Autofahrerin blieb unverletzt.

Unbekannte überfallen Hotel: Unbekannte haben in Wilmersdorf ein Hotel überfallen. Zwei maskierte Männer hatten das Hotel in der Xantener Straße am Montagabend betreten, wie die Polizei am Dienstag mitteilte. Einer der Männer ging demnach hinter den Empfangstresen und bedrohte dort einen Mitarbeiter mit einem Messer. Der Täter nahm sich ein Kellner-Portemonnaie aus einer offen stehenden Schublade. Sein Komplize besprühte laut Polizei einen 34 Jahre alten Hotelgast mit Reizgas. Anschließend flohen die beiden Männer in einem Auto, in dem ein dritter Mann gewartet hatte. Der 34-jährige Hotelgast wurde ambulant in einer Klinik behandelt. Der Angestellte sowie zwei Frauen, die am Tresen gestanden hatten, blieben unverletzt.

Toter Elch auf A 12: Auf der Autobahn 12 ist am Dienstagmorgen ein toter Elch gefunden worden. Der Jungelch wurde wohl angefahren, sagte ein Sprecher der Autobahnpolizei. Kurz vor sieben Uhr hatten mehrere Autofahrer das tote Tier bemerkt, das auf dem Standstreifen und auf der rechten Spur nahe der Anschlussstelle Fürstenwalde-West lag. Der Elch wurde von der Autobahnmeisterei Fürstenwalde geborgen. Sein Kadaver sollte entsorgt werden. Im laufenden Jahr sind bereits mehrfach Elche in Brandenburg gesichtet worden.

Verfolgungsjagd mit der Polizei endet mit schwerem Unfall: Nach einer Verfolgungsjagd mit der Polizei ist in Nuthetal (Landkreis Potsdam-Mittelmark) ein 37-Jähriger mit seinem Wagen verunglückt. Wie die Polizei mitteilte, war der Mann in Potsdam-Babelsberg aufgefallen, weil er Schlangenlinien fuhr. Als die Polizei ihn für eine Verkehrskontrolle anhalten wollte, drückte der 37-Jährige aufs Gas. Nach einer etwa fünf Kilometer langen Verfolgungsjagd mit einer Geschwindigkeit von bis zu 100 Stundenkilometern kam der Mann mit seinem Auto kurz vor einem Bahnübergang von der Straße ab. Der Wagen krachte gegen ein Geländer, flog über die Gleise und landete auf dem Dach. Der 37-Jährige wurde dabei schwer verletzt. Nach Angaben der Polizei wurde er wegen zwei offenen Haftbefehlen gesucht.

Verkehrsmeldungen

Staustellen

A10: Von 20 bis 5 Uhr finden Arbeiten im Bereich zwischen Michendorf und Dreieck Nuthetal statt. In Richtung Dreieck Spreeau abschnittsweise nur ein Fahrstreifen; in der Gegenrichtung zwei Fahrstreifen zur Verfügung.

Baumschulenweg: In der Späthstraße beginnt am Vormittag eine neue Baustelle. Für ca. einen Monat regelt zwischen Chris-Gueffroy-Allee und Ligusterweg eine Baustellenampel den Verkehr. Bis Mitte Oktober muss hier mit Einschränkungen gerechnet werden.

Lichtenberg: Auf der Marie-Curie-Allee beginnt ca. 8 Uhr eine neue Baustelle. Zwischen Rummelsburger Straße und Delbrückstraße regelt eine Baustellenampel bis Mitte November den Verkehr.

Bohnsdorf: Die Arbeiten zur Umgestaltung des Bohnsdorfer Kreisels sind weit fortgeschritten. Der Bereich ist wieder durchgängig befahrbar.

Wetter

Die Sonne wird heute häufig von Wolken verdeckt. Örtlich gehen Schauer nieder. Auch einzelne Gewitter sind möglich. Die Höchsttemperaturen liegen bei 19 Grad.

Das Wetter für Berlin immer aktuell

Kommentare einblenden
Mobil auf Anhängern

Berlin  Berlins gefährliche Orte bekommen neue Videoüberwachung

Das auf einem Anhänger installierte mobile Videoüberwachungssystem wird auch am Alexanderplatz eingesetzt
Das auf einem Anhänger installierte mobile Videoüberwachungssystem wird auch am Alexanderplatz eingesetzt
Foto: DAVIDS/Boillot / DAVIDS
Kriminalitätsschwerpunkte in der Hauptstadt werden mit mobiler Videotechnik ausgestattet. Die Kameras befinden sich auf Anhängern.
Mehr lesen