Polizei und Verkehr

#Blaulicht  Das geschah in der Nacht in Berlin

Berlin schläft nie. Hier finden Sie eine Übersicht über die vergangenen Stunden sowie den Verkehrsmelder und den Wetterbericht.

33-Jährige schwebt nach Fahrrad-Crash in Lebensgefahr: Eine Fahrradfahrerin hat in Moabit einen 14-jährigen Radfahrer gerammt und ist bei dem Zusammenstoß lebensgefährlich verletzt worden. Der 14-jährige Junge fuhr mit seinem Rad am Dienstag auf dem Gehweg der Perleberger Straße, als er von einer 33 Jahre alten Radfahrerin gerammt wurde. "Die Frau war zuvor mit ihrem Rad bei Rot über eine Ampel gefahren", sagte eine Sprecherin der Polizei am Mittwochmorgen. Der Aufprall war so heftig, dass beide zu Boden stürzten. Die Radlerin wurde mit schweren Kopfverletzungen ins Krankenhaus gebracht und schwebte in Lebensgefahr. Der Junge kam mit leichteren Blessuren davon.

Radfahrer weicht Mietwagen aus und verletzt sich schwer: Ein 48-jähriger Fahrradfahrer ist bei einem Unfall in Schöneberg schwer verletzt worden. Der Mann war am Dienstagabend auf dem Radweg am Prellerweg unterwegs. "Er wollte mit seinem Rad bei Grün über eine Ampel fahren, als vor ihm noch schnell ein Mietauto abbog", sagte eine Polizeisprecherin am Mittwoch. Der Radler bremste, verlor das Gleichgewicht und stürzte. Der schwer verletzte Mann wurde ins Krankenhaus gebracht. Das Auto fuhr weiter.

Dachgeschoss in Lichterfelde in Flammen, Haus evakuiert: An der Goerzallee in Lichterfelde ist in der Nacht zu Mittwoch ein Feuer ausgebrochen. Aus noch unbekannter Ursache brannte der erste Stock und der Dachbereich eines Wohnhauses auf einer Fläche von etwa 150 Quadratmetern völlig aus. Es entstand hoher Sachschaden, der aber noch nicht weiter beziffert werden kann. Nach ersten Angaben war die Feuerwehr zunächst mit zwei Staffeln im Einsatz. Schon bald sollen allerdings zusätzliche Kräfte nachnominiert worden sein, sodass schließlich etwa 90 Feuerwehrleute gegen die meterhohen Flammen ankämpften. Die Löscharbeiten gestalteten sich nach ersten Informationen schwierig. Die Brandbekämpfer waren bis in die Morgenstunden im Einsatz. "Mittlerweile haben wir hier alles im Griff. Es qualmt nur noch", sagte ein Feuerwehrsprecher am Morgen. Die 16 Hausbewohner wurden durch den Brand aus dem Schlaf gerissen und mussten in aller Eile das Gebäude verlassen. Sie kamen zunächst in einem Gruppenwagen der Polizei und in einem Feuerwehrbus unter. Offenbar wurde niemand ernsthaft verletzt. Einige der Hausbewohner verbrachten den Rest der Nacht bei Freunden oder Bekannten.

Verkehrsmeldungen:

Staustellen

Kreuzberg: Wegen einer Sportveranstaltung kann es bis Sonntag rund um den Askanischen Platz am S-Bahnhof Anhalter Bahnhof zu etwaigen Verkehrsbehinderungen kommen.

Prenzlauer Berg und Wedding: Die Sanierung der Bösebrücke ist beendet. Sie wird voraussichtlich am frühen Nachmittag wieder für den Verkehr freigegeben. Nach Abschluss der Rückbauarbeiten stehen alle ursprünglichen Fahrstreifen und Parkplätze wieder zur Verfügung. Auch für den Radverkehr entfällt der Seitenwechsel im Zuge der Bornholmer Straße. Schöneberg: Wegen Bauarbeiten auf der Dominicusstraße steht in Richtung Sachsendamm zwischen Martin-Luther-Straße und Hauptstraße bis Mitte Oktober nur ein Fahrstreifen zur Verfügung. Die Anbindung Fritz-Elsas-Straße ist gesperrt. Staaken: Bis Ende August steht wegen Bauarbeiten auf der Heerstraße zwischen Nennhauser Damm und der Stadtgrenze nur jeweils ein Fahrstreifen in beiden Richtungen zur Verfügung.

Bus und Bahn

M4: Die Linie fährt nicht zwischen Buschallee und Hackescher Markt. Die Tram wird ab Buschallee zum Betriebshof Weißensee bzw. zum Pasedagplatz umgeleitet. Als Ersatz fahren Busse.

Wetter

Anfangs überwiegen teilweise noch die Wolken, und örtlich fallen Schauer. Im Laufe des Tages wird es allmählich freundlicher. Der Wind weht schwach aus Südwest.

Das Wetter für Berlin immer aktuell

Kommentare einblenden
Starkregen

Berlin  Tierheim fordert Hilfe vom Senat nach Schaden durch Unwetter

Das Tierheim Berlin finanziert sich ausschließlich durch Spenden, Nachlässe und Mitgliedsbeiträge (Archivbild)
Das Tierheim Berlin finanziert sich ausschließlich durch Spenden, Nachlässe und Mitgliedsbeiträge (Archivbild)
Foto: Theo Heimann / ddp
Das Dach des Tierheims hielt den Regenmassen nicht stand. Der Tierschutzverein kann die Sanierung nicht alleine stemmen.
Mehr lesen