BVG, S-Bahn, Bus, Tram

#Verkehr  So fahren Busse und Bahnen an Ostern in Berlin

Eine U-Bahn im -Bahnhof Möckernbrücke (Archivbild)
Eine U-Bahn im -Bahnhof Möckernbrücke (Archivbild)
Foto: imago/Rüdiger Wölk
S-Bahn, BVG, Tram, Busse - Der öffentliche Nahverkehr fährt an den Osterfeiertagen anders als gewöhnlich. Eine Übersicht.

Über Ostern verkehren Busse und Bahnen in Berlin nach den üblichen Wochen­end-Fahrplänen. Das heißt, S- und U-Bahnen fahren auf fast allen Linien zwar seltener und oft auch mit weniger Wagen, dafür aber ohne die an normalen Arbeitstagen übliche nächtliche Betriebsunterbrechung. Das gilt ab der Nacht von Gründonnerstag zu Karfreitag bis zum frühen Dienstagmorgen.

Abweichungen davon: Auf der Linie U4 (Nollendorfplatz–Innsbrucker Platz) fahren die Züge während der Osterferien (bis 18. April) nur im Zehnminutentakt. Angebotsverbesserungen gibt es hingegen auf der U5 (Alexanderplatz–Hönow). Im Zusammenhang mit der Internationalen Gartenausstellung (IGA), die am Donnerstag ihre Tore öffnet, entfällt der Ferienfahrplan, die Züge fahren tagsüber meist im dichten Fünfminutentakt.

Die S-Bahn startet am Karfreitag ihr saisonales Zusatzangebot auf der Linie S3. Sonnabends von 8 bis 20 Uhr sowie an Sonn- und Feiertagen von 9 bis 20 Uhr fahren die Züge nicht nur bis Fried­richshagen, sondern auf der gesamten Strecke zwischen Ostkreuz und Erkner im Zehnminutentakt.

Allerdings wird bei der Bahn über Ostern auch wieder kräftig gebaut. Deshalb stellt die S-Bahn ab Donnerstag, 22 Uhr, den Zugverkehr auf den Ringbahnlinien S41/S42 zwischen Westend und Gesundbrunnen ein. Baubedingte Sperrungen gibt es auch auf der Linie S2 zwischen Blankenburg und Karow bzw. Bernau sowie auf der Linie S5. Dort ist wegen Bauarbeiten am Bahnhof Strausberg noch bis zum 12. Mai ein Ersatzverkehr mit Bussen zwischen Strausberg Nord und Fredersdorf eingerichtet

Kommentare einblenden
80 Millionen Euro Kosten

1952 junge #Flüchtlinge  leben allein in Berlin

Ein Flüchtling wird ineiner Registrierungsstelle für unbegleitete minderjährige Flüchtlinge mithilfe eines Fingerabdruckscanners auf einen bestehenden Datenbank-Eintrag überprüft
Ein Flüchtling wird ineiner Registrierungsstelle für unbegleitete minderjährige Flüchtlinge mithilfe eines Fingerabdruckscanners auf einen bestehenden Datenbank-Eintrag überprüft
Foto: Lino Mirgeler / dpa
Die Kinder und Jugendlichen haben einen Anspruch darauf, nicht in Sammelunterkünften untergebracht zu werden. Das kostet Millionen.
Mehr lesen