Autos angezündet

Linksextremisten bekennen sich zu Anschlag in #Kreuzberg 

Opfer der Flammen: Die Fahrzeuge der Firma Securitas wurden am Dienstagabend in Brand gesetzt
Opfer der Flammen: Die Fahrzeuge der Firma Securitas wurden am Dienstagabend in Brand gesetzt
Foto: PM
Sechs Autos der Sicherheitsfirma Securitas wurden in dieser Woche angezündet. Nun bekannte sich eine linksextremistische Gruppe.

Der Brandanschlag auf Fahrzeuge der Berliner Sicherheitsfirma Securitas am Dienstagabend wurde von Linksextremisten verübt. In der Nacht zu Freitag wurde ein Bekennerschreiben veröffentlicht, in dem die Gruppe "Verschwörung rachsüchtiger Brandstifter_innen" die Verantwortung für die Brandstiftungen übernimmt. Dabei waren am Anhalter Bahnhof sechs Autos angezündet worden. Personen wurden dabei nicht verletzt.

In dem Bekennerschreiben nehmen die Verfasser Bezug zu der von Flüchtlingen besetzten Gerhart-Hauptmann-Schule an der Ohlauer Straße in Kreuzberg. Die Sicherheitsfirma übernimmt dort den Wachschutz. "Securitas bewacht in Berlin seit zwei Jahren den Zugang zur besetzten Schule in der Ohlauer Straße in Kreuzberg und zwingt damit die wenigen dort verbliebenen Geflüchteten zu einem Knast-ähnlichen Leben", heißt es in dem Beitrag.

Die Verfasser rufen in dem Bekennerschreiben dazu auf, den G20-Gipfel am 7. Juli in Hamburg schon im Vorfeld zu stören und "unkontrollierbare Zustände" herzustellen.

Mehr zum Thema:

Sechs Autos brennen am Tempodrom in Kreuzberg

Linksextreme G20-Gegner zünden in Berlin Autos an

Kommentare einblenden
Kreuzberg

#Kreuzberg  "Ich weiß nicht, warum diese Anschläge stattfinden"

Das sagt die "Vertikal"-Betreiberin nach dem Angriff

Do, 02.03.2017, 13.49 Uhr
Beschreibung anzeigen
Das Restaurant "Vertikal" ist Ziel von Attacken durch Gentrifizierungsgegner. Es kommt zu Gewalt, Beleidigungen und Drohungen.
Mehr lesen