U-Bahnhof

#Neukölln  Mann Treppe hinuntergestoßen - Verbrechen war in Wirklichkeit ein Versehen

Die U8 in Neukölln: Immer wieder kommt es zu Gewalt
Die U8 in Neukölln: Immer wieder kommt es zu Gewalt
Foto: synchropics / CHROMORANGE / picture alliance
Ein 62-Jähriger wurde die Stufen des U-Bahnhofes Boddinstraße hinuntergestoßen. Was wie ein Verbrechen aussah, war ein Versehen.

Für erhebliche Aufregung bei Polizei und Berliner Verkehrsbetrieben hat der Sturz eines Mannes auf der Treppe einer Neuköllner U-Bahnstation gesorgt, weil nach den ersten Erkenntnissen der Polizei der Passant möglicherweise absichtlich gestoßen worden sein könnte. Dies wollten Zeugen des Geschehens so gesehen haben. Im Verlauf der weiteren Untersuchungen stellte sich am Mittwoch jedoch heraus, dass der Mann zwar umgerempelt, aber nicht absichtlich die Stufen hinabgestoßen worden war, wie die Polizei schließlich mitteilte.

Zwei Männer verschwinden nach dem Vorfall unerkannt

Zu dem Vorfall war es in der Nacht zum Mittwoch gekommen. Das 62 Jahre alte Opfer war kurz vor 23 Uhr die Stufen der Treppe im Eingangsbereich des U-Bahnhofes Boddinstraße hinuntergelaufen. Plötzlich tauchten laut den Zeugenangaben hinter ihm zwei Männer auf. Durch einen von ihnen kam der 62-Jährige zu Fall. Er hatte das Gleichgewicht verloren und war die Stufen hinuntergefallen. Die beiden Männer verschwanden anschließend sofort und blieben nach Angaben der Berliner Polizei bis Mittwochabend unbekannt.

Die Besatzung eines Rettungswagens brachte den Gestürzten in ein Krankenhaus. Dort blieb er vorsorglich zur Beobachtung. „Nach jetzigem Stand hat er keine schwerwiegenden Verletzungen erlitten“, teilte die Polizei am Mittwoch weiter mit.

Für ihre Ermittlungen besorgte sich die Polizei von der BVG die Aufzeichnungen der automatischen Kameras in der U-Bahnstation. Nach der Sichtung des Filmmaterials stand am Nachmittag fest, dass sich die Angaben der Zeugen nicht halten lassen. Vielmehr offenbaren die Aufnahmen, dass der Passant unbeabsichtigt von zwei Männern umgerempelt worden ist. Die Unbekannten seien auf der Flucht vor einem weiteren Unbekannten gewesen, der sie verfolgt habe und vermutlich mit einem Messer bewaffnet gewesen sei, berichtete die Polizei weiter. Da alle drei Personen nach dem Sturz des 62-Jährigen verschwunden sind, ist nicht bekannt, was der Hintergrund für die Flucht und die Verfolgung ist. Die Ermittlungen zu den Unbekannten dauern an. Ob für die Suche nach ihnen die Videoaufnahmen veröffentlich werden, ist noch nicht entschieden.

27 Jahre alter Täter sitzt in Untersuchungshaft

Vor Auswertung des BVG-Videomaterials hatte der Fall an einen Treter erinnert, der für Entsetzen gesorgt hat. Er hatte Ende Oktober einer Frau in den Rücken getreten, die dann eine Treppe im U-Bahnhof Hermannstraße hinuntergestürzt war. Der 27-Jährige war nach einer Öffentlichkeitsfahndung gefasst worden und sitzt in Untersuchungshaft. Außerdem hatten erst Ende Januar zwei Täter im U-Bahnhof Gesundbrunnen zwei Männer attackiert. Während ein 20-Jähriger die Rolltreppe hinunterfiel, erlitt sein 22 Jahre alter Begleiter durch einen Tritt eine Platzwunde.

Mehr zum Thema:

Die wichtigsten Fragen zum U-Bahn-Treter von Neukölln

Wieso die Polizei Video vom U-Bahn-Treter erst jetzt zeigt

U-Bahn-Treter am Gesundbrunnen verletzt 20-Jährigen

S-Bahnhof: Taschendiebe stoßen Mann die Treppe runter

Berliner fühlen sich in der U-Bahn nicht sicher

Video: Wann wird eigentlich öffentlich gefahndet?

Immer wieder wundern sich Bürger, warum Fahndungsfotos erst Monate nach der Tat veröffentlicht werden. Die Erklärung der Polizei.
Video: Wann wird eigentlich öffentlich gefahndet?

Kommentare einblenden
Polizei

#Blaulicht  Fahrgast raubt Taxifahrer in #Neukölln  aus

Beim Verlassen des Wagens riss der Täter das mobile Navigationssystem von der Windschutzscheibe
Beim Verlassen des Wagens riss der Täter das mobile Navigationssystem von der Windschutzscheibe
Foto: dpa
Am Mittwochmorgen hat ein Unbekannter einen Taxifahrer in Neukölln überfallen. Nach der Fahrt stahl er die gesamten Tageseinnahmen.
Mehr lesen