Kaufhaus des Westens

#KaDeWe  Wert der Beute bei Einbruch im sechsstelligen Bereich

Blick von oben auf den abgesperrten Tatort
Blick von oben auf den abgesperrten Tatort
Foto: Reto Klar
Die unbekannten Täter waren am Sonnabend ins Erdgeschoss des Luxus-Kaufhauses eingedrungen.

Einen Tag nach dem Einbruch im Kaufhaus des Westens (KaDeWe) in Schöneberg hat die Berliner Polizei erste Angaben zum Wert der Beute gemacht. Er liege im sechsstelligen Bereich, sagte ein Behördensprecher am Sonntagmorgen. Die intensiven Ermittlungen nach den Tätern dauerten an, hieß es. Details zum Stand der Fahndung wurden nicht genannt. Unklar blieb bis zum Abend auch, wie viele Täter an dem Raub beteiligt waren.

Damit konnten die Einbrecher nur etwa zwei Jahre nach dem spektakulären Schmuckraub in dem Luxuskaufhaus am Sonnabendmorgen gut zweieinhalb Stunden vor Geschäftsöffnung erneut Schmuck und Uhren mit hohem Wert erbeuten. Die Kriminellen hatten am seitlichen Eingang an der Ansbacher Straße ein Rollgitter überwunden und im Erdgeschoss mehrere Vitrinen eingeschlagen. Danach flüchteten die Täter in einem dunklen Mercedes über den Wittenbergplatz in Richtung Urania. Gegen 7.30 Uhr fand die Polizei dann in der Wendlandzeile, eine Sackgasse nahe der Autobahn A103, die nur vom Vorarlberger Damm in Schöneberg aus zu erreichen ist, ein brennendes Fahrzeug. Dabei soll es sich um den Fluchtwagen handeln, der zum Vernichten von Spuren angezündet wurde. Das Kaufhaus öffnete am Sonnabend mit etwa einer Stunde Verspätung. Der Seiteneingang Ansbacher Straße blieb abgesperrt, Polizisten sicherten dort Spuren. Verletzte gab es bei dem Einbruch nicht, wie eine KaDeWe-Sprecherin sagte.

Das KaDeWe und die Geschäfte entlang der Einkaufsmeile Kurfürstendamm und Tauentzienstraße werden immer wieder beraubt und bestohlen. Zuletzt waren am 31. Oktober vergangenen Jahres bislang unbekannte Täter in das Karstadt-Kaufhaus eingebrochen, schlugen Vitrinen ein, stahlen Schmuck und Uhren. Ebenfalls 2016 erfolgten auf einen Juwelier am Kudamm zwei weitere Überfälle und ein spektakulärer Einbruch bei der Uhrenboutique Wempe, wo Uhren im Wert von acht Millionen Euro erbeutet wurden.

Überfall auf KaDeWe: Täter flüchten mit Beute

Überfall auf KaDeWe: Täter flüchten mit Beute

Der auf Videobildern festgehaltene Überfall auf die Schmuckabteilung des KaDeWe hatte am 20. Dezember 2014 stattgefunden. Fünf maskierte Räuber waren während des Vorweihnachtstrubels ins Kaufhaus gestürmt. Mit Axt, Hammer und Machete bewaffnet, zertrümmerten sie Vitrinen und erbeuteten binnen 79 Sekunden Uhren und Schmuck im Wert von rund 817.000 Euro. 13 Menschen wurden verletzt, weil die Täter Reizgas versprühten. Von der Beute ist bis heute nur ein einziges Stück aufgetaucht: ein Collier. Fast alle Täter wurden gefasst. Ein 45-Jähriger muss sich seit November 2016 als einer der fünf mutmaßlichen Räuber vor Gericht verantworten. Zwei seiner Söhne waren kurz zuvor wegen Beteiligung an dem KaDeWe-Raub zu Haftstrafen von drei Jahren beziehungsweise zwei Jahren und neun Monaten Haft verurteilt worden. Ein dritter Sohn wurde im Mai 2016 zu sechs Jahren und acht Monaten Haft verurteilt.

Kommentare einblenden
Vitrinen zerschlagen

Einbruch im #KaDeWe  - Täter zünden Flucht-Auto an

Überfall auf KaDeWe: Täter flüchten mit Beute

Sa, 14.01.2017, 12.49 Uhr
Beschreibung anzeigen
Am Morgen sind Maskierte in das Luxus-Kaufhaus KaDeWe eingedrungen. Sie erbeuteten Uhren und Schmuck. Ihr Flucht-Auto zündeten sie an.
Mehr lesen