Charlottenburg

Am #Kudamm  stehen Menschen Schlange - Nur für diese Kollektion

Berlin erhält als erste Stadt weltweit die Justin-Bieber-Kollektion
Berlin erhält als erste Stadt weltweit die Justin-Bieber-Kollektion
Foto: Deana Mrkaja
Um Teile einer exklusiven Kollektion eines kanadischen Pop-Stars zu ergattern, haben sich Berliner in einem Geschäft versammelt.

Am frühen Freitagabend bildete sich eine lange Menschenschlange vor Urban Outfitters am Charlottenburger Kurfürstendamm. Menschen stehen vor dem verschlossenen Kleidungsgeschäft, während die Mitarbeiter des Ladens drinnen einen Tisch mit Kleidung bestücken. Für eine halbe Stunde, von 17.30 Uhr bis 18 Uhr, schloss das Geschäft seine Türen, um die exklusive Kollektion des Sängers Justin Bieber zu drapieren.

Als die Türen öffneten, stürmten die gekommenen Menschen an den Tisch und die Kleiderstange, wo es T-Shirts, Regenjacken, Cappys und Pullover des 22 Jahre alten kanadischen Pop-Stars zu kaufen gab. Auf allen Teilen steht "Purpose", der Name der aktuellen Tour des Sängers. "Wir waren heute schon früh hier, um auf jeden Fall mindestens eines der Teile zu ergattern", sagte eine Gruppe von Bieber-Fans, die sich alle gleich mit einem gesamten Outfit ausstatten.

Die Kollektion des Musikers wird es zwar auch in London, New York und Los Angeles geben, jedoch ist Berlin als erstes dran. "Selbst in London gibt es die Klamotten erst in einer Stunde zu kaufen. Wir haben die Sachen schon früher als alle anderen auf der Welt", sagte eine junge Frau sichtbar glücklich.

Nach nicht einmal zehn Minuten war der Tisch schon fast leergeräumt. Ein Mädchen hatte die Hoffnung auf einen Pulli in ihrer passenden Größe schon fast aufgegeben als eine Verkäuferin doch noch einen für sie finden konnte: "Oh mein Gott, ich freue mich so sehr!"

Kommentare einblenden
Urteil vertagt

#KudammBühnen  Urteil vertagt

Theaterdirektor Martin Woelffer wehrt sich gegen den Neubau
Theaterdirektor Martin Woelffer wehrt sich gegen den Neubau
Foto: Reto Klar
Der Streit um die Räumung der Kudamm-Bühnen konnte nicht beigelegt werden. Im Oktober soll erneut darüber verhandelt werden.
Mehr lesen