Arbeitsmarkt

Nur in #Reinickendorf  sinkt die Zahl der Arbeitslosen nicht

Die Arbeitslosenquote ist auch in Berlin fast überall gesunken, liegt aber in allen Bezirken noch höher als im Bundesdurchschnitt
Die Arbeitslosenquote ist auch in Berlin fast überall gesunken, liegt aber in allen Bezirken noch höher als im Bundesdurchschnitt
Foto: Jan Woitas / dpa
Der Frühling bringt Leben in den Arbeitsmarkt. In fast allen Bezirken sinkt die Arbeitslosenquote. In Pankow ist sie am niedrigsten.

Die Arbeitslosigkeit in Berlin ist im März weiter gesunken. 190.467 Frauen und Männer waren arbeitssuchend gemeldet, 3234 weniger als im Februar, wie die Regionaldirektion der Bundesagentur für Arbeit am Donnerstag mitteilte. Die Arbeitslosenquote lag bei 10,4 Prozent - nach 10,6 Prozent im Vormonat und 11 Prozent im März 2015.

Der Frühling habe den Arbeitsmarkt belebt, sagte Direktionschefin Jutta Cordt. Die Zahl der offenen Stellen in Berlin und Brandenburg sei auf 45.141 gestiegen. „Arbeitslosen eröffnen sich dadurch zahlreiche neue Jobchancen.“

Mit Ausnahme von Reinickendorf sank die Zahl der Arbeitsuchenden im März in allen Berliner Bezirken. Am höchsten ist die Arbeitslosigkeit in Neukölln mit 15,2 Prozent, am niedrigsten in Pankow mit 8,1 Prozent.

Im Vergleich zum Bundesdurchschnitt ist das noch immer ein hohe Zahl. Die Arbeitslosenquote im Bund sank um 0,1 Punkt auf 6,5 Prozent. Die Zahl der Arbeitslosen sank im März um 66.000 auf 2,845 Millionen. Das sind 87.000 Erwerbslose weniger als vor einem Jahr, wie die Bundesagentur für Arbeit mitteilte.

Cornelia Yzer, Senatorin für Wirtschaft, sagte: "Berlin ist weiter auf der Aufholjagd." Mit einem Plus von 57.000 sozialversicherungspflichtigen Beschäftigten beziehungsweise 4,4 Prozent gegenüber dem Vorjahresmonat habe Berlin erneut die höchste Zuwachsrate von allen Bundesländern. Besonders erfreulich sei der Beschäftigungszuwachs in der Berliner Industrie mit rund einem Prozent im Vergleich zum Januar 2015.

Kommentare einblenden
Plan der Netzgesellschaft

Strommasten sollen aus #Berlin  verschwinden

Eine Stromleitung in Marzahn - das soll es bald nicht mehr geben
Eine Stromleitung in Marzahn - das soll es bald nicht mehr geben
Foto: Matthias Balk / dpa
36.000 Kilometer lang ist das Stromverteilnetz in Berlin. Die meisten Leitungen liegen im Erdboden, aber noch nicht alle.
Mehr lesen