Gaststätte eröffnet

#Köpenick  Im Müggelturm gibt es jetzt wieder Kaffee, Kuchen und Bier

Neues Leben für den Müggelturm in Köpenick
Neues Leben für den Müggelturm in Köpenick
Foto: dpa Picture-Alliance / Manfred Krause / picture alliance / Berlin - Köpe
Nach 20 Jahren Pause gibt es im Müggelturm in Köpenick wieder eine Gaststätte. Jetzt muss erst einmal saniert werden.

Nach zwei Jahrzehnten Dornröschenschlaf steht der Müggelturm in Köpenick wieder für Ausflügler offen. Wie der Immobilienunternehmer Matthias Große am Dienstag mitteilte, habe er am Freitag die Schankerlaubnis für die Gaststätte „Müggelturm-Baude“ im Untergeschoss des Gebäudes erhalten. Dort gebe es jetzt wieder Kaffee, Kuchen oder ein kühles Bier.

Seit Ende des 19. Jahrhunderts ist der Turm ein beliebtes Ausflugsziel, zu Hochzeiten kamen 240 000 Besucher im Jahr. Doch seit 20 Jahren lag der Gastronomie-Betrieb lahm, lange gab es Streit um Investoren und Baugenehmigungen.

„Es ist ein großer Erfolg, dass wir den ersten Schritt abgeschlossen haben“, sagte Große. Nun will er das komplette Areal des denkmalgeschützten Müggelturms sanieren. Mit der Baugenehmigung rechnen die Beteiligten in den kommenden Monaten.

Mehr zum Thema:

Treptow-Köpenick: „Der Zuzug kommt in jedem Fall“

Neues Restaurant im Müggelturm

Kommentare einblenden
Ausstellung abgesagt

#Köpenick  Streit um Nacktfotos im Rathaus eskaliert

Musste 2016 abgehängt werden: die lesende Nackte
Musste 2016 abgehängt werden: die lesende Nackte
Foto: Jan Gießmann
Alle Jahre wieder stellt ein Verein von Laienfotografen auch Aktfotos aus. Immer wieder gibt es Ärger. Nun eskalierte der Streit.
Mehr lesen